Netzpolitik
13.02.2012

Indischer Microsoft Store gehackt

Am Sonntag Abend wurde der indische Ableger des Microsoft Store gehackt. Kurzfristig wurde die Startseite ausgetauscht, mittlerweile ist der Server wieder unter Kontrolle. Die Angreifer konnten aber die unverschlüsselte Datenbank mit tausenden Passwörtern entwenden.

Der indische Microsoft Store wurde am Sonntag Abend offenbar Opfer eines Hackerangriffs. Kurzzeitig war auf der Seite nur das Bild eines Mannes mit Guy-Fawkes-Maske, dem Erkennungszeichen von Anonymous, und einer Nachricht des "Evil Shadow Team" zu sehen. Die Hackergruppierung verwies in der Nachricht lediglich auf ihren Blog sowie darauf, dass "unsichere Systeme bekehrt werden" würden. Kurze Zeit nachdem der Hack bekannt wurde, war auch klar, was damit gemeint war: den Angreifern gelang es nicht nur auf den Server zuzugreifen und die Startseite zu modifizieren, sondern auch die gesamte Datenbank des indischen Microsoft Store herunterzuladen. Die Passwörter wurden im Klartext gespeichert und sind so vollkommen frei zugänglich.

Microsoft nicht betroffen
Der indische Microsoft Store wird nicht von Microsoft selbst betrieben. Er wird von der indischen Firma Quasar Media geführt, die von Microsoft mit der Aufgabe betreut wurden, einen derartigen Store in Indien zu führen. Der Betreiber der Webseite konnte aber offenbar mittlerweile wieder die Kontrolle über ihren Server übernehmen, da die modifizierte Startseite entfernt wurde und durch eine Mitteilung ersetzt wurde, in der man sich für die "Unannehmlichkeiten" entschuldigt.

Mehr zum Thema

  • Anonymous soll CIA-Webseite lahmgelegt haben
  • Hacker legen erneut polnische Website lahm
  • Anonymous attackiert Anwälte von US-Soldat