Großbritannien
10/11/2011

Internet-Provider verbannen Pornos

Britische Internet-Nutzer sollen sich künftig explizit dafür anmelden müssen, um künftig pornografische Websites besuchen zu können.

Bei den vier größten Internet-Providern British Telecom (BT), Sky, TalkTalk und Virgin können Kunden in Großbritannien künftig nicht mehr auf pornografische Inhalte zugreifen, außer sie stimmen dem explizit in einer Einverständniserklärung zu. Diese Regelung ist Teil der Regierungsinitiative gegen Online-Pornografie und wird am Dienstag von David Cameron offiziell präsentiert.

Zudem wird es eine Website geben mit dem Namen "Parentport", in der Eltern sich über TV-Sendungen, Werbungen, Produkte und Services beschweren können, die sie als unangemessen für Kinder betrachten. Diese Beschwerden werden von einem Team bestehend aus der Advertising Standards Authority, BBC Trust, British Board of Film Classification, Ofcom, Press Complaints Commission, Video Standards Council und der Pan European Game Information bearbeitet.

Der Schritt kam nach einem Bericht von Reg Bailey, Geschäftsführerin der Charity-Organisation "Mothers` Union", der die Regierung und Unternehmen dazu aufgefordert hat, aktiv zu werden.

Mehr zum Thema