Internetzensur
04/09/2012

Iran blockt Webseite der Olympischen Spiele

Grund könnte angedrohter Boykott der Großveranstaltung sein

Wie die Online-Ausgabe der BBC berichtet, ist die offizielle Webseite der Olympischen Spiele, die diesen Sommer in London stattfinden, für iranische Internet-Nutzer nicht mehr erreichbar. Stattdessen werden diese automatisch auf die Webseite http://peyvandha.ir umgeleitet, wo ausgewählte Meldungen der staatlichen Nachrichtenagenturen angezeigt werden.

Eine offizielle Stellungnahme zu der Blockade gibt es seitens des Iran noch nicht. Vermutet wird, dass die Sperre der Webseite in Zusammenhang mit den Boykott-Drohungen des Iran bezüglich den Olympischen Sommerspielen stehen könnte. Bereits vor mehr als einem Jahr hatte der Iran dagegen protestiert, dass das offizielle Logo der Sportveranstaltung das Wort "Zion" (das hebräische Wort nimmt Bezug auf "Israel" bzw. "Jerusalem") zeige.

Konflikt mit Israel
Blockaden von Webseiten stehen im Iran aus politischen und religiösen Gründen an der Tagesordnung. Außerdem soll im Land ein eigenes, vom restlichen Internet abgeschottetes Netz errichtet werden. Insgesamt zählt der Iran zu den restriktivsten Staaten der Welt, was die Nutzung des Internet angeht.

Wegen der Atompläne des Iran befinden sich Israel und der arabische Staat in einem immer schärferen Konflikt, in dem Angriffsdrohungen seitens Israel immer wieder im Raum stehen.

Mehr zum Thema

  • ROG-Report: Druck auf Netzaktivisten wächst
  • Iran: TV-Satellitenkanäle gestört
  • Iran: Internetzugang vor Wahl wieder behindert