Netzpolitik
18.01.2014

Laut Ehemaligen bespitzelt NSA auch US-Bürger

Ehemalige NSA-Mitarbeiter kritisieren Obamas Geheimdienst-Rede und beschuldigen ihren ehemaligen Arbeitgeber, auch US-Amerikaner zu überwachen.

Nach der Rede von US-Präsident Barack Obama Rede zur NSA haben nicht nur Politiker und Datenschützer kritische Töne für die aus ihrer Sicht zu schwachen Reformen gefunden. Auch drei Ex-Mitarbeiter des US-Geheimdienstes gingen mit Obama nach dessen Ansprache hart ins Gericht. Die angekündigten Korrekturen gingen nicht weit genug, sagte Ex-NSA-Mann Russ Tice vor Journalisten in Washington. „Die NSA lügt, wenn sie behauptet, keine US-Bürger zu bespitzeln.“ Er könne bezeugen, dass die Behörde den Kongress, den Obersten Gerichtshof und Journalisten überwacht habe.

Es seien ranghohe Politiker überwacht worden - darunter auch Barack Obama. Beweise dafür könne er jedoch nicht vorlegen. Tice bezweifelte, dass es der NSA nur um Metadaten wie Gesprächsdauer und Telefonnummern gehe: „Bisher sammeln sie Inhalte, Wort für Wort.“ Sein Ex-Kollege J. Kirk Wiebe kritisierte, dass Obama das massenhafte Sammeln und Speichern von Daten nicht angesprochen habe. „Die NSA sammelt jede SMS. Das sind keine Metadaten.“ Er forderte eine unabhängige Gruppe von IT-Spezialisten, die sicherstellen sollten, dass die NSA keine Daten missbraucht. Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Bill Benney lobte Obamas Absicht, die Arbeit des Geheimdienstes transparenter zu machen. Es müsse aber sichergestellt sein, dass nur verdächtige Menschen überwacht werden.