Netzpolitik
20.12.2013

NSA-Affäre: Putin "neidisch" auf Obama

Der Präsident von Russland wünscht sich ähnliche Möglichkeiten wie das PRISM-Programm der US-Regierung.

 
Russlands Präsident 
Wladimir Putin hat seine Bewunderung über die Schlagkraft der US-Geheimdienste und die Möglichkeiten von US-Präsident 
Barack Obama ausgedrückt. "Ich bin neidisch. Er kann das tun, und es geschieht ihm trotzdem nichts", sagte er am Donnerstag laut der Nachrichtenagentur 
RIA Novosti. Putin, selbst ein ehemaliger Agent des Sowjet-Geheimdienstes 
KGB, verteidigte die Arbeit von Geheimdiensten als notwendig für die Terrorbekämpfung. "Ich werde nichts rechtfertigen", sagt er. "Aber im Großen und Ganzen ist sie eine Notwendigkeit". Das Vorgehen müsse freilich innerhalb "mehr oder weniger bekannter Regeln und sicherer Vereinbarungen passieren, auch solcher moralischer Natur".