Netzpolitik
08/24/2013

NSA-Mitarbeiter spionierten Geliebte aus

Laut Beamten mehrere Fälle in den vergangenen 10 Jahren

Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA haben ihre weitreichenden Überwachungsmöglichkeiten laut einem Zeitungsbericht gelegentlich auch benutzt, um ihre Geliebten oder Ehepartner auszuspionieren. Im vergangenen Jahrzehnt habe es schätzungsweise eine Handvoll solcher Fälle gegeben, berichtete das „Wall Street Journal" unter Berufung auf einen Beamten.

Die Praxis habe trotz der geringen Verbreitung einen Spitzenamen bei dem Dienst bekommen: „LOVEINT" - in Anlehnung an andere gängige Abkürzungen wie „SIGINT" für die Auswertung von Informationen. In allen Fällen seien die Mitarbeiter bestraft worden. Die NSA räumte bisher vor allem unbeabsichtigte Regelverstöße ein.

Mehr zum Thema

  • PRISM: NSA hat Millionen an IT-Firmen bezahlt
  • PRISM half bei Dotcom-Verhaftung