© rts

AMERICAN DREAM
12/23/2010

Obama: Steve Jobs verdient reich zu sein

Apple-CEO stehe für den American Dream und die boomende Mittelklasse. Dass dieser Mann viel Geld verdiene, erwarte jeder Bürger. "Das ist das Prinzip des freien Marktes", so Obama.

US-Präsident Barrack Obama hat Steve Jobs als Erfolgsbeispiel für den amerikanischen Traum genannt. In einer Diskussion mit US-Journalisten über die ungleiche Verteilung von Reichtum, meinte Obama zwar, dass die obersten Topverdiener anteilsmäßig noch nie so viel Geld und Besitz ihr Eigen nennen konnten wie heute.

Gleichzeitig verteidigte er den Erfolg und den Reichtum von Leuten wie Steve Jobs als Garant für die funktionierende US-Wirtschaft und insbesondere der boomenden Mittelklasse, die jedem Bürger das Leben des amerikanischen Traums erlaube. "Wir rühmen Steve Jobs, der zwei oder drei revolutionäre Produkte geschaffen hat und erwarten folgich auch, dass diese Person reich ist. Das ist eine gute Sache und Teil des freien Markts", wird Obama von Cnet zitiert.

In der Fragerunde bekräftigte Obama zudem, dass die USA unbedingt im Export zulegen und dafür sorgen müsse, dass die grünen Technologien der Zukunft in den USA produziert werden. Er verwies diesbezüglich auf sein Treffen am 16. Dezember mit einigen Top CEOs wie Googles Eric Schmidt und Intels Paul Otellini. Gleichzeitig müsse gewährleistet werden, dass erfolgreiche Unternehmen ihren Profit auch im Land in Arbeitsplätze investiere, so Obama.

(futurezone)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.