Zur mobilen Ansicht wechseln »

USA Polizei verhaftet weiteres LulzSec-Mitglied.

Foto: AP
Der Beschuldigte soll beim groß angelegten Hack von Sony Pictures beteiligt gewesen sein, der dem Unternehmen laut eigenen Angaben über eine halbe Million Dollar kostete. Dem 20-Jährigen drohen bis zu 15 Jahre Haft, sollte er verurteilt werden.

Der Beschuldigte namens Raynaldo Rivera ist laut Reuters aus Tempe im US-Bundesstaat Arizona. Laut der Anklageschrift wird ihm vorgeworfen, an einem Hack beteiligt gewesen zu sein, bei dem auf Daten von mehr als einer Millionen Kunden von Sony Pictures Entertainment zugegriffen wurde. Die Angriffe ereigneten sich im Mai und Juni 2011 und wurden über SQL Injections durchgeführt. Laut der Polizei half Rivera auch dabei mit, die vertraulichen Infos auf der LulzSec-Webseite zu publizieren und über Twitter zu verbreiten. Laut Angaben von Sony kostete der Angriff dem Unternehmen über 600.000 Dollar. Der Beschuldigte konnte ausgeforscht werden, obwohl er seine Identität über Proxy-Server verbergen wollte.

Es ist eine von mehreren Festnahmen im Umfeld der Gruppierung Lulzsec. Bereits im Juni haben sich ein 18 und ein 19-jähriger Brite schuldig bekannt, an LulzSec-Attacken auf die britische Serious Organised Crime Agency beteiligt gewesen zu sein. Auch der Anführer von LulzSec, der im Internet unter seinem Spitznamen Sabu bekannt geworden ist, wurde bereits identifiziert und ausgeforscht. Sein Gerichtstermin wurde erst vor wenigen Tagen aufgeschoben, da er zustimmte, bei der Verhaftung anderer Hacker behilflich zu sein.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 29.08.2012, 09:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?