Netzpolitik
03.03.2012

Tadschikistan lässt Facebook sperren

Die Regierung in Tadschikistan hat die Sperrung des sozialen Netzwerks und mehrerer unabhängiger Medienportale im Internet angeordnet.

Die Internetanbieter des Landes hätten eine mündliche Aufforderung der Regierung erhalten, diese Seiten zu blockieren, sagte die Präsidentin des Verbandes der Internetanbieter, Parwina Ibodowa, am Samstag. Rund zehn regierungskritische Webseiten waren demnach betroffen. Ibodowa sagte, sie wisse nicht, ob die Entscheidung politisch motiviert sei. Sie erwartete in der kommenden Woche eine schriftliche Erklärung der zuständigen Behörden, die zunächst von „technischen und vorbeugenden Maßnahmen“ gesprochen hätten.

Die Behörden lehnten eine Stellungnahme ab. Tadschikistan ist das ärmste Land der ehemaligen Sowjetunion und wird seit 1992 von Präsident Emomali Rachmon regiert. Er ist in der Vergangenheit schon mit ähnlichen Aktionen aufgefallen. Wenige Wochen vor seiner Wiederwahl im Jänner 2010, aber auch vor der Wahl 2006 hatte Rachmon regierungskritische Webseiten sperren lassen. Die OSZE hat die abgehaltenen Wahlen wiederholt als undemokratisch kritisiert.