Netzpolitik
29.08.2018

Trump: Google und Twitter sollten besser vorsichtig sein

Nach einer morgendlichen Schimpftirade gegen Google droht der US-Präsident auch anderen Internetmedien.

US-Präsident Donald Trump hat den großen Internet-Konzernen Google, Facebook und Twitter unfaire Praktiken vorgeworfen und sie gewarnt, künftig vorsichtiger vorzugehen. "Ich glaube, was Google und was andere tun, wenn man sieht, was bei Twitter und Facebook vor sich geht, sie sollten besser vorsichtig sein, denn das kannst du mit den Menschen nicht machen", sagte Trump im Weißen Haus.

"Ich glaube, Google und Twitter und Facebook bewegen sich auf sehr besorgniserregendem Boden und sie müssen vorsichtig sein", sagte Trump. Was den Internetkonzernen im schlimmsten Fall drohe, ließ Trump offen.

Morgendliches Twittern

Die Warnung folgte auf eine morgendliche Schimpftirade des Präsidenten auf Twitter: Dabei hatte Trump namentlich Google vorgeworfen, Suchergebnisse zu seinem Namen zu manipulieren, um ihn mit möglichst vielen negativen Nachrichten in ein schlechtes Licht zu rücken. Dies sei möglicherweise illegal. "Anders formuliert haben sie diese für mich und andere so manipuliert, dass fast alle Geschichten und Nachrichten schlecht sind", so Trump. Die republikanischen, konservativen und "fairen" Medien seien ausgesperrt. "Das ist eine sehr ernste Situation - wird angegangen", twitterte er.

Google wies die Anschuldigungen des Präsidenten zurück. Die Suchmaschine werde nicht für eine "politische Agenda" missbraucht, die Resultate würden zugunsten keiner politischen Richtung beeinflusst, erklärte ein Sprecher. "Wir ordnen Suchresultate niemals, um politische Stimmungen zu manipulieren."