Netzpolitik
04.03.2011

Türkei sperrt Blogger.com

In der Türkei wurden am Donnerstag alle Blogs des Google-Diensts Blogger.com per Gerichtsurteil gesperrt. Dahinter steckt der digitale TV-Anbieter Digiturk, der sich die exklusiven Übertragungsrechte für Fußballspiele gesichert hatte.

Seit Donnerstag sind alle Blogs bei blogger.com von der Türkei aus nicht mehr erreichbar. Der Grund dafür: Fußball. Der Satelliten-Anbieter Digiturk hatte sich die exklusiven Rechte gesichert und ließ den Google-Dienst kurzerhand per Gesetzesurteil sperren, weil er seine Rechte verletzt sieht. Das berichtet das "Worldbulletin" aus Instanbul.

Mit dieser "Aktion" wollte der TV-Anbieter verhindern, dass die auf seinem Sender exklusiv übertragenen Spiele weiterhin im Web-Stream zu sehen sind. Einige türkische Blogger haben auf ihren Blogs nämlich Live-Streams angeboten, mit denen die Spiele in schlechter Qualität gratis zu sehen waren. Bei Digiturk wären Gebühren angefallen, da es sich um Pay-TV handelt, berichtet der deutsche Blog netzpolitik.org. Dort wird auch vermutetet, dass Google die Blogs nicht schnell genug abgedreht hat, so dass man bei Digiturk zur "Gesetzeskeule" griff.

Neues Gesetz geplant
Nicht alle Blogs von Blogger.com gingen in der Türkei gleichzeitig vom Netz. Das lag daran, dass man die Internet Provider einzeln über die Sperre informiert habe. Laut Serhat Özeren, Leiter des Internetrats im Ministerium für Transport, solle diese Blockade aber binnen zwei Tagen überall greifen.

Özeren sagte gegenüber dem "Worldbulletin" auch, dass solche Methoden, "alle zu verurteilen", künftig nicht mehr nötig seien, denn man plane ein neues Gesetz, mit dem ganz gezielter gegen Urheberrechtsverstöße vorgehen könne.

Es ist nicht allerdings das erste Mal, dass die Türkei einen Google-Dienst blockiert. Auch die Videoplattform YouTube wurde bereits gesperrt, weil dort angeblich bloßsstellendes Material vom Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk zu sehen war.