© Sreenshot/Google

Suche
01/14/2012

Unfairer Wettbewerb: Behörde prüft Google+

Die US-Wettbewerbshüter nehmen jetzt laut einem Medienbericht auch das Online-Netzwerk Google+ unter die Lupe. Dabei gehe die Handelsbehörde FTC (Federal Trade Commission) der Frage nach, ob Google eigene Dienste bei seinen Suchergebnissen bevorzuge und damit gegen Wettbewerbsregeln verstoße.

Google hatte diese Woche den Plan für eine stärker personifizierte Internetsuche vorgestellt. Dabei werden nach ersten Eindrücken vom US-Start Inhalte aus Googles Online-Netzwerk Google+ stärker als bisher in den Vordergrund gestellt. Registrierte Nutzer haben dabei auch die Option, die Suche nach Personen auf einen Bekanntenkreis zu beschränken. Die neue Funktion stieß auf Kritik bei konkurrierenden Diensten wie Twitter und in amerikanischen Medien.

Behörde prüft etwaige Wettbewerbsverstöße
Die amerikanischen Kartellwächter prüfen bereits seit Monaten nach Beschwerden von Konkurrenten, ob Google in seiner Suchmaschine die Wettbewerbsregeln einhält. Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf informierte Personen berichtete, wird die Freischaltung der neuen personalisierten Such-Funktionen nun von der Behörde unter die Lupe genommen.

Mehr zum Thema

  • Google-Suche wird personalisiert
  • Widerstand gegen die neue Google-Suche
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.