Cyberwar on Terror
05/24/2012

USA: Cyberkrieger hacken Al-Kaida-Webseiten

Texte über Tötungen von US-Amerikaner wurden ersetzt

Spezialisten der US-Regierung haben nach Angaben von Außenministerin Hillary Clinton Internetseiten von Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel gehackt und Inhalte verändert. Das erklärte Clinton am Mittwochabend (Ortszeit) bei einem Galadiner der Kommandoeinrichtung für Spezialeinsätze in Tampa (Florida), wie die US-Fernsehsender ABC und CBS sowie die Tageszeitung „USA Today“ übereinstimmend auf ihren Internetseiten berichteten.

Die Internet-Propaganda des Terrornetzwerks im Jemen, die mit der Tötung von US-Amerikanern prahlte, sei durch Texte ersetzt worden, die den Tod muslimischer Zivilisten bei Anschlägen von Al-Kaida betonen. Spezialisten des US-Außenministeriums hätten die Al-Kaida-Seiten auf der arabischen Halbinsel gehackt, um Al-Kaida daran zu hindern, über das Internet neue Mitglieder zu rekrutieren.

Mehr zum Thema

  • Attacken auf Nato-Websites
  • "Ein totaler Stromausfall ist realistisch"
  • Spionagegefahr: Australien lehnt Huawei ab