epa03734698 An undated handout photo by the National Security Agency (NSA) shows the NSA headquarters in Fort Meade, Maryland, USA. According to media reports, a secret intelligence program called 'Prism' run by the US Government's National Security Agency has been collecting data from millions of communication service subscribers through access to many of the top US Internet companies, including Google, Facebook, Apple and Verizon. Reports in the Washington Post and The Guardian state US intelligence services tapped directly in to the servers of these companies and five others to extract emails, voice calls, videos, photos and other information from their customers without the need for a warrant. EPA/NATIONAL SECURITY AGENCY / HANDO EDITORIAL USE ONLY

© APA/NATIONAL SECURITY AGENCY / HANDO

Netzpolitik
10/02/2013

USA: Tech-Riesen sollen Spionage weiter geheim halten

Öffentliche Angaben wären laut der US-Regierung "für unsere Feinde unbezahlbar".

Die US-Regierung hat sich gegen den Antrag von Technologie-Riesen wie Google gestellt, mehr Informationen über deren Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten zu veröffentlichen. Solche Angaben wären "für unsere Feinde unbezahlbar", hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme des Justizministeriums für das zuständige Geheimgericht.

Das Foreign Intelligence Surveillance Court soll über den Antrag der Unternehmen entscheiden, zu denen auch Microsoft, Facebook und Yahoo gehören. Sie haben erklärt, die Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden seien zum Teil falsch. Allerdings dürfen sie nach US-Recht keine weiteren Informationen dazu herausgeben.