Netzpolitik
03/12/2012

Verhaftung nach Hack einer Abtreibungsklinik

Verdächtiger soll in Verbindung zu Anonymous stehen

Wie der britische Guardian berichtet, ist am Sonntag ein 27-Jähriger verhaftet worden, der verdächtigt wird, die Webseite einer Abtreibungsklinik gehackt zu haben. Laut Scotland Yard soll er lose Verbindungen zum Hacker-Kollektiv Anonymous haben. Ziel der Attacke war der Online-Auftritt des British Pregnancy Advisory Service (BPAS), das am vergangenen Mittwoch 26.000 Versuche registriert haben will, in das System einzudringen.

Laut BPAS, die pro Jahr etwa 55.000 Patienten behandelt, sollen keine heiklen Patientendaten auf der Webseite gespeichert sein. Die britische Polizei hat das gegenüber dem Guardian bestätigt: Unter den gestohlenen Daten (etwa 10.000 Datenbankeinträge) sollen sich keine Patientendaten befinden.

Als Grund für den Hack soll der 27-Jährige, der sich selbst zu Anonymous zählt, angegeben haben, Abtreibungsgegner zu sein. Er sei mit der Entscheidung zweier Bekannter, abzutreiben, nicht einverstanden gewesen. Die britische Polizei bezeichnete den Verhafteten als "fähigen Hacker".

Mehr zum Thema

  • Norton Antivirus Quellcode veröffentlicht
  • LulzSec-Anführer kooperierte sofort mit FBI