Netzpolitik
27.02.2012

Was ACTA fürs Gesundheitssystem bedeutet

Ärtzte ohne Grenzen bei qTalk im Museumsquartier über das umstrittene Handelsabkommen

In den letzten Wochen gab es einen beeindruckenden Aufschrei gegen ACTA. Zigtausende sind in jeweils über 250 Städten europaweit auf die Straße gegangen, um gegen das internationale Abkommen zu protestieren.

Der Verein quintessenz lädt am Dienstag, 28. Februar, ab 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr) im Raum D des Museumsquartiers zu einem Gespräch über ACTA. Zu Gast sind Siegi Lindenmayr ( SPÖ) und Klaus Werner Lobo (Grüne), die gemeinsam einen Antrag gegen ACTA im Wiener Gemeinderat eingebracht haben; ACTA wurde von SPÖ, ÖVP, FPÖ und Grüne einstimmig in Wien abgelehnt.

Nicht nur die Musikindustrie hat diesen Geheimvertrag als neue Einnahmequelle nutzen wollen, auch die Pharmariesen waren im Goldrausch. Welche Auswirkung für das Gesundheitssystem zu erwarten ist, wird Florian Breitenecker von Ärzte ohne Grenzen berichten.

Mehr zum Thema

  • Wie gefährlich ist ACTA?
  • Österreich: Tausende protestieren gegen ACTA
  • ACTA liegt vorerst auf Eis: EU-Gericht prüft
  • "Habe ACTA aus Unachtsamkeit unterzeichnet"