NIEDERLANDE
12/12/2010

Weiterer Wikileaks-Aktivist festgenommen

19-Jähriger soll Website der Staatsanwaltschaft lahmgelegt haben

Die Niederlanden haben einen weiteren jungen Mann wegen der Webseiten-Angriffe im Zuge der Wikileaks-Proteste festgenommen. Der 19-Jährige aus dem nordniederländischen Hoogezand-Sappemeer habe die Webseite der Staatsanwaltschaft lahmgelegt und dafür Mitstreiter im Internet angeworben, teilte die Polizei mit.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Polizei im Zusammenhang mit Internet-Angriffen von Unterstützern des Online-Portals WikiLeaks einen 16-Jährigen festgenommen. Auf solche Aktionen steht in den Niederlanden eine Haftstrafe von bis zu sechs Jahren. Auch in Österreich drohen rechtliche Konsequenzen .

In der Zwischenzeit wurden die Angriffe auf Webseiten gestoppt. Die involvierte Aktivisten-Gruppe "Anonymous" kündigte indes an, ihre Taktik zu ändern und statt dessen mit der Operation "LeakSpin" lieber für die größtmögliche Verbreitung der Wikileaks-Dokumente im Netz sorgen zu wollen.

Mehr zum Thema:

Wikileaks-Aktivisten stoppen Angriffe
Wikileaks: 16-Jähriger bleibt in Haft
Schon 1600 Wikileaks-Klone im Netz
Niederländische Staatsanwaltschaft offline
Rechtliche Konsequenzen bei DDoS-Angriffen

(futurezone/reuters)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.