© World Information-Institute

Konferenz
06/10/2013

Wie das Netz die Kulturproduktion verändert

Bei der Konferenz "Shared Digital Futures" diskutieren Experten am Freitag und Samstag in der Wiener Kunsthalle am Karlsplatz die Auswirkungen digitaler Netzwerke und Technologien auf die Kulturproduktion.

Wie kann ein erweiterter Zugang zu digitalen Netzwerken eine vielfältige Kulturlandschaft fördern? Welche Möglichkeiten ergeben sich durch die Auflösung der Grenzen zwischen Künstler und Publikum? Was bedeutet es, wenn kulturelle Arbeiten als fertiggestelltes Werk und gleichzeitig als Basis für neue Arbeiten aufgefasst werden? Diesen Fragen widmen sich am Freitag und Samstag (14. und 15. Juni) im Rahmen der Konferenz "Shared Digital Futures" Künstler, Forscher und Unternehmer.

Zu Gast sind unter anderem Jamie King, Produzent der "Steal This Film"-Serie, die Musikerin Zoe Leela, die ihre Musik unter freien Lizenzen veröffentlicht, und Dirk von Gehlen, Autor des vielbeachteten Buches "Mashup", der sein über eine Crowdfunding-Plattform finanziertes neues Werk "Eine neue Version ist verfügbar" vorstellen wird. Ein detailliertes Programm ist auf der Website der Konferenz verfügbar.

"Shared Digital Futures" findet am Freitag und Samstag, jeweils von 13.00 bis 20.00 Uhr in der Kunsthalle am Karlsplatz (Treitlstraße 2, 1010 Wien) statt. Bereits am Mittwoch diskutieren ebendort unter anderem Mark Sands von der Tate London und Christoph Thun-Hohenstein vom Wiener MAK über neue Zugänge zur Kultur. Musikalische Beispiele kollektiver Autorschaft sind am Samstag ab 21.00 Uhr im Wiener rhiz ­ zu hören.

Mehr zum Thema

  • Was tun mit dem Urheberrecht?