Netzpolitik
29.01.2019

Wiener Volkshochschulen bilden zum digitalen Botschafter aus

Die Wiener Volkshochschulen starten einen großen Digital-Schwerpunkt mit Vorträgen, Lehrgängen und Workshops.

Digitalisierung bietet viele Chancen, aber auch viele Herausforderungen. Die Wiener Volkshochschulen (VHS) bietet ab Februar 2019 mit Vorträgen, Workshops, Lesekreisen und Diskussionsveranstaltungen interessierten Nutzerinnen und Nutzern eine Basis, um daran teilzunehmen und sich weiterzubilden.

„Wir haben uns als Bildungseinrichtung vorgenommen, die Chancen des digitalen Lehrens und Lernens zu ergreifen. Gleichzeitig erzeugen Digitalisierung und Robotisierung Sorgen und Zukunftsängste, denen wir uns widmen müssen – Stichwort Datenschutz, Fake News und die Umwälzungen am Arbeitsmarkt“, sagt Herbert Schweiger, Geschäftsführer der VHS.

Auftaktveranstaltung

Dazu gibt es am 26. Februar in der VHS Wiener Urania eine Auftaktveranstaltung zum Thema „Social Media Overload - auf dem Weg zur Fake-News- und Verschwörungstheorie-Gesellschaft?“ mit den Journalistinnen Corinna Milborn (Puls4), Claudia Zettel (futurezone.at) und Jelena Gučanin (Wienerin) sowie Leonhard Dobusch, Professor an der Universität Innsbruck. Die Keynote der Veranstaltung hält der österreichische YouTuber Michael Buchinger. Im März und April gibt es Social-Media-Workshops, die an verschiedenen VHS-Standorten stattfinden.

Lehrgang Digitalbotschafter/in

In einem eigenen Lehrgang kann man Digitalbotschafter/in werden. In fünf Modulen werden wichtige Skills vermittelt, um online den Durchblick zu bewahren. Im Modul 1 (am Samstag, 2. März an der VHS Mariahilf) widmet sich die VHS dem Thema Zivilcourage und wie man sich selbst gegen Hasspostings wehren und andere dabei unterstützen kann. Im Modul 3 (am Samstag, 30. März an der VHS Mariahilf) gilt es hingegen, Fake News zu entlarven. Man lernt, wie man diese erkennen und Quellen überprüfen kann.

Die Module, die auch einzeln buchbar sind, werden von führenden Expertinnen und Experten geleitet und finden im März und April an der VHS Mariahilf Neubau Josefstadt statt. Alle Veranstaltungsinformationen finden sich auch auf der Website der VHS.

Von Mai bis Juni 2019 liegt der Fokus auf den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt. Unter dem Titel „Digitalisierung und (Post-)kapitalismus“ finden Diskussionen, Vorträge und Lesekreise statt. Im Herbst und Winter 2019 wird mit dem Schwerpunkt „Digitalisierung und Science Fiction – Utopien, Dystopien und mehr“ die Zukunft endgültig in die Gegenwart geholt: Lesekreise, Film- und Serienabende sowie Diskussionsveranstaltungen entführen in unterschiedliche Science-Fiction-Universen.

Dieser Artikel ist im Rahmen einer Kooperation zwischen futurezone und der VHS entstanden.