© Benjamin Sterbenz

E3
06/05/2012

Actrice Ellen Page soll PlayStation sexy machen

Eine Bewegungssteuerung und eine Online-Plattform, die hinter der Konkurrenz zurückliegen sowie eine mobile Konsole, die im Smartphone und Tablet-Zeitalter wenige interessiert: Sonys PlayStation plagen Probleme – was auch auf der E3 ersichtlich war. Nur ein Titel stach heraus: Ein interaktiver Film mit Schauspielerin Ellen Page, bekannt aus Juno, X-Men und Inception.

von Benjamin Sterbenz

Sony redete auf der E3-Pressekonferenz um sein Leben: Bei jeder Spielevorstellung drehte sich alles um die portable Spielkonsole Vita. Entweder handelt es sich um einen exklusiven Vita-Titel wie etwa Assassin`s Creed Liberation oder Call of Duty Black Ops Declassified oder aber um eine Verwebung mit bestehenden PlayStation-Spielen. Als Beispiel wurde etwa Little Big Planet oder PlayStation All Star Battle Royale genannt, bei dem man auf PlayStation und Vita parallel gegeneinander antreten kann. Bei besagtem Titel handelt es sich um ein Prügelspiel, in dem man mit bekannten Charakteren aus PlayStation Exklusiv-Titeln wie etwa Nathan Drake Drake in einer Arena kämpfen kann. Das Konzept erinnert dabei stark an Smart Glass von Microsoft sowie Nintendos Wii U.

Extra-Inhalte für Blockbuster
Eine weitere Strategie, die Sony fährt, um sich von der Konkurrenz abzuheben und ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen, ist Exklusiv-Inhalt bei kommenden Blockbuster-Hits. So gibt es beim neuen Assassin`s Creed III eine eigene See-Fahrer Kampagne, bei der man Seeschlachten austragen kann. Dies steht nur auf der PlayStation3-Variante zur Verfügung. Gleiches gilt für FarCry 3: Hier gibt es exklusiv einen Vier-Player-Multiplayer Coop-Modus.

Hits mit Action
Als echte Blockbuster mit Exklusiv-Status wurden God of War Ascension (12. März 2013) sowie The Last of Us präsentiert. Bei ersterem handelt es sich um die Fortsetzung der Megaseller. Während die Grafik überarbeitet wurde, dürfte sich am Spielprinzip kaum etwas geändert haben. Es wird wieder wild auf Monster geschlagen und nicht mit Blut und Eingeweiden gespart. Auch bei The Last of Us geht es nicht zimperlich zu. Im Duett steuert man einen Mann und ein Mädchen durch eine postapokalyptische Welt, die von Kriminellen und Zombies regiert wird. Auf den ersten Blick kann das Spiel als Stealth-Action-Shooter mit hohem Gewaltlevel eingeordnet werden. Ob neben Schleichen, Klettern und Schießen noch Aktionen geboten werden, ist offen.

Neuerfindung des Buches
Als Kuriosum wurde die Buch-Software Wonderbook vorgestellt: Mittels Augmented Reality sollen Geschichten zum Leben erweckt werden, damit Fantasie und Vorstellungskraft der Kinder nicht überstrapaziert werden. Sony zufolge scheinen normale Bücher nicht mehr auszureichen, um Kinder zu faszinieren, weshalb sich der Konzern bemüßigt fühlt, auszuhelfen. Vorgestellt wurde etwa „Book of Spells", das in Zusammenarbeit mit Harry Potter Autorin J. K. Rowling entworfen wurde. Dabei werden virtuelle Inhalte über das Buch eingeblendet, die mit dem Move-Controller beeinflusst werden können.

Mehr Emotionen und filmisches Games
Während Wonderbook versucht, das klassische Buch neu zu erfinden, unternimmt ein anderer Exklusiv-Titel gleiches mit Film. Das französische Studio Quantic Dream, bekannt für Heavy Rain, zeigte erstmals sein neues Produkt. Abermals handelt es sich dabei um einen interaktiven Film, der durch Knöpfedrücken beeinflusst werden kann. Der Inhalt von Beyond: Two Souls: Eine Frau, die eine Verbindung zu einer Geisterwelt hat und mit dieser kommunizieren kann. Laut den Entwicklern soll es abermals ein Meilenstein bei Interactive Storytelling und Emotionen in Spielen sein. Im Grunde ist es jedoch ein weiterer Versuch, Spiele in der Gesellschaft zu legitimieren, in dem man bestehende Unterhaltungsformen imitiert.

Anstatt sich neue für das Medium spezifische Erzählformen zu überlegen, hat Quantic Dream die Schauspielerin Ellen Page, bekannt aus Juno und X-Men engagiert – beim männlichen Zielpublikum sicherlich ein nicht unwesentlicher Pluspunkt. Mittels Motion-Tracking – so wie schon bei Rockstars LA Noire - wurde ihr Körper und ihr Gesicht digitalisiert. Sie spielt den von Geistern geplagten Charakter Jodie Holmes. Dies sieht entsprechend gut aus, bei der Demo wirkten die Aktionen jedoch zu langatmig. Anstatt zu agieren musste man viel  zu sehen. Wie Beyond Two Souls den Spagat zwischen Film und Spiel schaffen wird, bleibt abzuwarten. Als Erscheintermin wird 2013 oder 2014 gehandelt, als möglicher Starttitel der PS4.