Produkte
05.12.2016

Aggressives Design soll schuld an explodierenden Note 7 sein

Ein Anbieter von Mess-Software will herausgefunden haben, dass ein Designfehler schuld an brennenden Samsung Galaxy Note 7-Smartphones ist.

Im Internet kursieren Gerüchte, dass Samsung im Dezember seine Untersuchungen abschließen und bekannt geben will, was die Ursache für die Akkubrände beim Galaxy Note 7 ist. instrumental.ai, ein Anbieter von Engineering Tools und Mess-Software, will Samsung zuvor kommen und glaubt den wahren Grund gefunden zu haben.

Dazu hat instrumental. ai ein Galaxy Note 7 beschafft und es zerlegt. In der Nähe wurde ein Feuerlöscher platziert, für den Fall, dass auch dieses Gerät Feuer fängt. Die Techniker kamen zum Schluss, dass ein zu „aggressives Design“ schuld an den Explosionen ist.

Natürliche Ausdehnung

Ein Akku kann sich im normalen Betrieb, etwa durch Laden und Entladen, ausdehnen. Als Daumenregel gelte deshalb, im Gehäuse den Akku zehn Prozent seiner Dicke Platz zu lassen. In dem zwei Monate alten Note 7, dass instrumental. ai zerlegt hat, war aber kein Platz. Der Akku war 5,2mm dick und war in einer 5,2mm dicken Aussparung untergebracht.

Das heißt, dass bereits im normalen Betrieb das Gehäuse auf den Akku drücken kann. Durch Hitze, die etwa durch starke Belastung, das Aufladen oder einfach nur eine warme Umgebung entsteht, dehnt sich der Akku aus und drückt gegen das Gehäuse. Mechanische Belastung von außen, etwa wenn sich das Handy leicht in der Hosentasche leicht biegt, kann den Druck zusätzlich erhöhen.

Das Resultat ist eine starke Belastung auf die Mikrometer-dünne Folie, die Plus- und Minuspol im Akku trennt. Wird diese beschädigt, kann es zum Thermal Runaway kommen – dem explosionsartigen Abbrennen des Akkus.

Mehrere Ursachen

Solange Samsung die Ursache nicht offiziell bestätigt, ist das Untersuchungsergebnis von instrumental.ai eine von vielen Theorien. Es besteht auch die Möglichkeit, dass mehrere Ursachen verantwortlich sind. Bei der Fertigung der Akkus könnten zu dünne Folien verwendet oder die Reinraumbedingungen nicht eingehalten worden sein. Diese Probleme alleine hätten möglicherweise nicht bei so vielen Note 7 zu Explosionen geführt, wenn der Akku genügend Spielraum gehabt hätte.

instrumental.ai vermutet, dass die Gehäuse der Note 7-Smartphones im Laufe der Jahre aufgeplatzt wären, weil die natürliche Akku-Ausdehnung von innen dagegen gearbeitet hätte. Für instrumental.ai hat Samsung bewusst ein gefährliches Produkt ausgeliefert. Dies merke man anhand der Bauweise und des teuren CNC-Rahmens, der den Akku vor seitlichem Druck anderer Komponenten schützen soll. Samsung sei an die Grenzen gegangen und habe nicht die Balance zwischen super-aggressivem Design zur Steigerung der Akkukapazität und Sicherheit gefunden.