© AP / Kiichiro Sato

Produkte
09/26/2019

Alternativer App Store für iOS gestartet

Mit dem AltStore existiert seit neuestem ein App Store, mit dem man etwa einen Nintendo-Emulator installieren kann.

Wer abseits vom offiziellen Apple App Store Software auf iPhones und iPads installieren wollte, konnte dies bisher nur mit Geräten machen, die per Jailbreak geknackt wurden. Mit dem sogenannten "AltStore", der seit Mittwoch in einer Betaversion verfügbar ist, soll dies nun quasi ohne diesen Umweg möglich sein. Dazu nutzt der Entwickler Riley Testut eigenen Aussagen zufolge sämtliche Tricks aus, die Apple in iOS standardmäßig für Entwickler und Tester vorgesehen hat.

Entwickler-Tricks

Statt alternative Apps am offiziellen Store vorbei mit Business-Zertifikaten auszuliefern - eine Methode, die von Firmen normalerweise zum internen Testen von Apps verwendet wird - greift der AltStore auf eine Technologie zurück, die bereits 2015 eingeführt wurde. So suggeriert man iOS, das man mit dem AltStore eine eigens entwickelte App auf dem Gerät installiert. Über diese können dann weitere alternative Apps installiert werden, indem sie mittels WLAN-Synchronisation vom Desktop-PC oder Mac übertragen werden.

Damit das alles funktioniert muss man eine Desktop-App namens AltServer installieren, die quasi als Vermittler zwischen dem AltStore und den dort befindlichen Apps und dem offiziellen Apple-Server fungiert. Der Desktop-App muss man die Apple-ID und das Passwort zur Verfügung stellen. Der Entwickler weist darauf hin, dass die persönlichen Daten geschützt sind, man könne aber auch problemlos einen zweiten Fake-Account anlegen und diesen für den AltStore bzw. den AltServer benutzen.

Nintendo-Emulator

Der offizielle Start des alternativen iOS-App-Stores ist für Samstag, den 28. September geplant. Als ein Highlight unter den angebotenen Apps befindet sich ein Nintendo-Emulator namens Delta, der NES-, SNES-, Game-Boy-Advance und sogar Nintendo-64-Spiele unterstützen soll.

Das ausgetüftelte System soll es für Apple schwierig machen, den Store schnell wieder abzudrehen. Wer ganz genau wissen will, wie das Konzept funktioniert, kann dies im detaillierten Blogeintrag von Riley Testut nachlesen.