© Google

Kartendienst
09/18/2012

Amazon arbeitet an Google-Maps-Konkurrent

Nach Apple könnte Google schon bald den nächsten großen Konkurrenten zu seiner Kartenanwendung bekommen. Wie Amazon in einem Blogeintrag verkündet hat, steht Entwicklern ab sofort eine API für Amazon Maps zur Verfügung.

Zwar gibt es bisher keine offiziellen Aussagen dazu, dass man künftig auf Google-Maps-Integration bei mobilen Geräten wie dem Kindle Fire verzichten wolle. Doch offensichtlich arbeitet Amazon an einem Konkurenzprodukt zum Kartendienst des Suchmaschinen-Konzerns. Am Montag hat Amazon in einem Blogeintrag bekannt gegeben, dass Entwicklern ab sofort eine API zur Verfügung steht, mit der sie Zugriff auf  "Amazon Maps" haben.

Somit könnte Google schon bald den nächsten großen Konkurrenten in Sachen Kartendienst bekommen, erst kürzlich hat sich Apple von Google Maps verabschiedet und ein eigenes Kartenangebot in iOS integriert.

Beta-Version
Mithilfe der Programmierschnittstelle, die derzeit als Beta-Version zugänglich ist, können Programmierer den Kartendienst in eigene Apps einbinden. Unter den Funktionen finden sich interaktive Karten mit Standard- und Satellitenansicht sowie die Möglichkeit verschiedene Ebenen - etwa Standorte von Geschäften - über die Karten zu legen.

Mehr zum Thema

  • Amazon steigt in 3D-Karten-Geschäft ein
  • Google senkt Gebühren für Karten-Nutzung
  • Google Maps bald auch offline und in Super-3D
  • Apple: Eigener Kartendienst und neue MacBooks