Produkte
01.12.2016

Amazon-Laster "Snowmobile" transferiert 100 Petabyte Daten

Um den Transfer besonders großer Datenmengen von Unternehmen zu Amazon Web Services zu beschleunigen, stellt Amazon den fahrenden Zwischenspeicher "Snowmobile" vor.

Amazons Cloud-Computing-Sparte Amazon Web Services (AWS) hat ein ungewöhnliches neues Produkt vorgestellt, um die Speicherung besonders großer Datenmengen zu beschleunigen. Anstatt sie über Internetverbindungen zu übertragen, sollen die Daten von den Rechenzentren der Kunden direkt in einen per Lastwagen transportierbaren Schiffscontainer geladen werden, der auf den Namen "Snowmobile" hört.

Optionales Security-Team

"Snowmobile" ist quasi der große Bruder des AWS Datensicherungsprodukts "Snowball". Letzteres kann bis zu 80 Terabyte - ein Terabyte entspricht 1000 Gigabyte - an Daten aufnehmen. "Snowmobile" hingegen speichert 100 Petabyte (100.000 Terabyte). Der Datenspeichercontainer kann durch mehrere Kabelverbindungen mit bis zu 1 Terabyte pro Sekunde befüllt werden. Er ist klimatisiert, videoüberwacht und wird per GPS getrackt. Optional gibt es Sicherheitspersonal und Generatoren dazu.

Einmal befüllt, wird der "Snowmobile"-Container samt Security-Eskorte zu AWS gefahren. Die Beladung mit Daten vor Ort beim Kunden und der physische Transfer zu AWS soll deutlich schneller vonstatten gehen als eine Übertragung von Daten in diesem Ausmaß über das Internet, beschreibt Amazon in einem Blogeintrag. Der neue Dienst wird künftig überall dort angeboten, wo AWS verfügbar ist.

Künstliche Intelligenz

Vorgestellt wurde "Snowmobile" auf der AWS-Konferenz "re:Invent". Dort wurden auch andere Neuigkeiten verkündet. Amazon will etwa künftig virtuelle Privatserver zu einem Preis von fünf Dollar pro Monat anbieten, berichtet TechCrunch. Außerdem bietet AWS Entwicklern eine Plattform für künstliche Intelligenz an. Dazu zählen Werkzeuge wie der Bilderkennungsalgorithmus "Rekognition", die Spracherkennungs-Software "Amazon Polly" und "Amazon Lex", die Konversations-Software, die auch in Amazons Alexa steckt.