Produkte
30.06.2013

Amazon will zu Online-Kunsthändler werden

Berichten zufolge hat Amazon über 125 Kunstgalerien kontaktiert, um Kunstgegenstände zukünftig online zu verkaufen. Die "Amazon Fine Art Gallery" könnte noch in diesem Sommer starten.

Wie The Art Newspaper berichtet, will Amazon in das Kunst-Geschäft einsteigen. Die Gemälde, Plastiken und anderen Objekte sollen natürlich, ganz im Stil des Web-Warenhauses, online verkauft werden. Amazon soll bereits über 125 Kunstgalerien kontaktiert haben, wovon 109 bereit sind mit dem US-Unternehmen zu kooperieren.

Das Ziel von Amazon sei, zum Start der Online-Kunstgalerie über 1.000 Stücke anbieten zu können. Laut der Website GalleristNY läuft das Projekt unter dem Namen Amazon Fine Art Gallery und soll noch diesen Sommer online gehen. Auf die Nachfrage von Cnet antwortete ein Amazon-Sprecher: „Wir haben keine Ankündigungen zu Kunst gemacht."

Einem Galeristen soll Amazon gesagt haben, dass der Kunstverkauf ähnlich wie Amazon Wire sein wird. Amazon ist nur der Vermittler, der Wein wird direkt vom Weingut zum Kunden geliefert. Die Galerien sollen nichts dafür zahlen müssen, dass sie die Kunstwerke in Amazons Online-Shop anbieten. Stattdessen soll Amazon 5 bis 15 Prozent Provision bei jedem Verkauf erhalten.

Mehr zum Thema

  • Amazon: Mp3 zu gekaufter CD auch in Österreich
  • Amazon-Streik nach zwei Tagen beendet
  • Amazon startet 3D-Drucker-Shop