© Austria Game Jam

Verspielt
01/26/2012

Austria Game Jam: 48 Stunden für ein Spiel

Binnen drei Tagen zusammen mit zum Teil Unbekannten ein Spiel programmieren: So lautet das Prinzip von Game Jams, die mittlerweile rund um den Globus ausgetragen werden. In Wien findet die Veranstaltung bereits zum dritten Mal statt. Donnerstagabend stellen sich die Veranstalter im Zuge des Subotron Game Gathering den Fragen von Interessierten. Ab Freitag, den 27. Jänner geht es dann für die Teilnehmer los.

von Benjamin Sterbenz

Diesen Freitag werden für drei Tage wieder die kreativen Köpfe heimischer Spiele-Entwickler rauchen. Um 18 Uhr fällt der Startschuss für den dritten Austria Game Jam, bei dem 30 Teilnehmer innerhalb kürzester Zeit ein Computerspiel entwickeln müssen. Zu Beginn werden die Auflagen und Vorgaben genannt, an die sich alle zu halten haben. Danach ist Zeit, um sich kennen zu lernen und in Teams zusammenzuschließen. "Die Teilnehmer kommen aus verschiedenen Disziplinen wie etwa 2D/3D-Art, Interaktion Design, Programmierung, Audio Design und haben die unterschiedlichsten Erfahrungslevels. Vom Hobby- bis zum Profi-Developer sind alle vertreten. Und natürlich auch willkommen", sagt Jürgen Musil, Organisator des Jam. Der erste Abend steht daher im Zeichen der Annäherung: Wer hat ähnliche Ideen oder wer ergänzt ein Team gut?

Unter Druck Prototypen entwickeln
Die eigentliche Arbeit beginnt Samstag um 9 Uhr. Bis 24 Uhr haben die Teams Zeit, erste, wichtige Schritte in der Konzeption und Entwicklung ihres Projekts zu machen. Wie sie dies bewerkstelligen, bleibt jedem selbst überlassen. Zwischen 15 und 19 Uhr kann interessiertes Publikum den Entwicklern über die Schulter blicken und sich einen ersten Eindruck verschaffen. Bis zu diesem Zeitpunkt muss deshalb auch der erste spielbare Prototyp fertig sein.

"Aufgrund der kurzen Entwicklungszeit müssen sich die Teilnehmer auf ein oder zwei Stärken des zu entwickelnden Spiels konzentrieren. Sei es eine pfiffige Spielmechanik, eine ungewöhnliche visuelle Präsentation oder die Art und Weise wie das Spiel als ganzes eine bestimmte Message an den Spieler vermittelt", erklärt Musil. Um ein wenig Arbeit abzunehmen, wird als besonders Extra dieses Jahr die Möglichkeit geboten, sich zusätzlich durch Fachexperten beraten zu lassen um das Spielerlebnis zu optimieren.

Heiße Phase am Sonntag
Am Sonntag geht der Event dann in die hektische und heikle Endphase. Zwischen 9 und 14 Uhr darf noch an den Spielen gearbeitet werden. "Der Sonntag ist traditionell für die Teilnehmer sehr stressig da, auch wenn das Game ein Prototyp ist, es stabil und spielbar sein muss. Weiters müssen die Games rechtzeitig in den Global Game Jam-Browser hochgeladen werden, in dem alle weltweit entwickelten Spiele  gesammelt und weltweit von jedem gespielt und weiterentwickelt werden können", sagt Musil.

Den Abschluss des Game Jam bildet die Präsentation vor einer Fachjury (der auch die futurezone beiwohnt) sowie des Publikums. Beide stimmen für ihre Favoriten und wählen separat einen Preisträger. Wer sich einen Eindruck über den Game Jam verschaffen will, kann sich die Spiele aus den vergangenen Jahren (2010, 2011) ansehen und diese Probe spielen.

Info-Abend:
Beim Subotron Game Gathering, das jeden letzten Donnerstag des Monats im Wiener Museumsquartier stattfindet, kann man sich diesmal über den Austria Game Jam informieren. Die Organisatoren sind Donnerstag, den 26.1., ab 19h vor Ort.

Game Jam Daten:
MARX Loft
Media Quarter Marx 2,
Karl-Farkas-Gasse 18 1030 Wien

FR: 16h bis 24h
SA: 09h bis 24h
SO: 09h bis 19h

Teilnahmegebühr: 20 Euro