Produkte
08.10.2015

Benq stellt Projektoren mit neuer Farbtechnologie vor

Bei seinen neuen Full-HD-Beamern der W-Serie setzt Benq auf den "Rec. 709 HDTV-Standard", der die originalgetreue Wiedergabe der Farben gewährleisten soll.

Bei einem Presseevent in London hat der taiwanesische Technologiekonzern Benq drei neue Full-HD-Beamer vorgestellt. Bis auf das Einsteigergerät W1110 setzen die anderen beiden Projektoren W2000 und W3000 auf die von Benq bezeichnete CinematicColor-Technologie. Auf Basis des "Rec. 709 HDTV-Standard" soll die originalgetreu Wiedergabe der Farben gewährleistet werden.

Neue Projektoren von Benq

1/14

Screen Shot 2015-10-08 at 09.13.29.png

Screen Shot 2015-10-08 at 09.13.09.png

Screen Shot 2015-10-08 at 09.12.01.png

BenQ_W1110_Side right.jpg

BenQ_W1110_Back (2).jpg

BenQ_W1110.jpg

Screen Shot 2015-10-08 at 09.12.16.png

BenQ_W2000_Side45.jpg

BenQ_W2000_Front.jpg

BenQ_W2000_Back2.jpg

Screen Shot 2015-10-08 at 09.12.31.png

BenQ_W3000_regular_left45.jpg

BenQ_W3000_regular_right45.jpg

BenQ_W3000_Back.jpg

"Bei Filmaufnahmen, Postproduktion sowie Abspielgeräten liegt dieser Standard zu Grunde. Da unsere Beamer nun auch den Rec. 709 HDTV-Standard unterstützen, werden die Farben so anzeigt, wie sie vom Regisseur gedacht sind", erklärte Thomas Müller, General Manager von Benq für die deutschsprachigen Länder und Benelux.

Professional und Premium

Die beiden DLP-Projektoren W2000 und W3000 lösen mit 1920 mal 1080 Bildpunkten auf und schaffen eine Lichtstärke von 2000 ANSI Lumen. Beim W2000 liegt der maximale Kontrast bei 15.000:1, beim W3000 bei 10.000:1. Die 240-Watt-Lampe des W2000 hat eine Lebensdauer von 3500 Stunden bzw. 6000 Stunden im Eco-Modus. Die Bilddiagonale kann zwischen 1,52 und 7,62 Metern liegen.

Beim W3000 kommt eine 260-Watt-Lampe zum Einsatz, deren Lebensdauer mit 2000 Stunden im Normalmodus und 4000 Stunden im Sparmodus angegeben wird. Die Bilddiagonale liegt zwischen 0,91 und 7,62 Metern.

Unter anderem verfügen alle drei präsentierten Projektoren über zwei HDMI-Anschlüsse, zwei USB-Ports, zwei Cinch-Audioeingänge und jeweils eine 3,5mm-Klinke für Audioeingang sowie eine für den Audioausgang. Der W2000 wird 1299 Euro kosten, der W3000 1799 Euro (beides UVP). Zu haben sind die beiden Beamer ab Oktober.

Einsteiger-Projektor

Der Benq W1110 ist ebenso ein DLP-Beamer, der eine Auflösung von 1920x1080 schafft. Die Bilddiagonale reicht dabei von 1,52 bis 7,62 Meter. Die Lichtstärke gibt Benq mit 2200 ANSI Lumen an, den Kontrast mit 10.000:1. Im Normalmodus soll die 240-Watt-Lampe 3500 Stunden durchhalten, im Sparmodus 6000. Ab Oktober ist der W1110 zu einem Preis von 1080 Euro (UVP) im Handel erhältlich.

Disclaimer: Die Reisekosten zur Pressekonferenz in London wurden von Benq übernommen.