© Canon

Digitalkamera
08/22/2013

Canon kündigt G16 und neue Superzoomer an

Die Powershot-Reihe hat vier neue Modelle bekommen, darunter zwei neue Superzoomer sowie der G15-Nachfolger G16, der einen deutlich flotteren Autofokus bieten soll. Zudem kündigte Canon eine limitierte Edition der Powershot N an, die über einen eigenen Facebook-Knopf verfügen soll.

Canon hat am Donnerstag seine PowerShot-Reihe um vier neue Modelle erweitert. Während die SX510 HS und die SX170 IS zur Kategorie der Superzoomer zählen, wurden mit der G16 sowie der S120 Digitalkameras für anspruchsvollere Fotografen vorgestellt. Die G16 ist der Nachfolger der erst im Vorjahr erschienenen G15 und setzt, wie auch die S120, auf den DIGIC 6-Bildprozessor sowie einen 12,1 Megapixel 1/1,7 Zoll CMOS-Sensor.

Größte Verbesserung soll ein deutlich flotterer Autofokus sein, der 40 bis 50 Prozent über dem Niveau der Vorgänger liegen soll. Die G16 kann auf ein 1:1,8-2,8 Zoom-Objektiv zurückgreifen, dessen Brennweite von 28 bis 140 Millimetern reicht. Das entspricht 5-fachen Zoom. Neu ist auch das mitgelieferte WLAN-Modul, mit dem Bilder direkt hochgeladen werden können. Die G15 soll spätestens Ende September für 599 Euro UVP erhältlich sein.

Canon Powershot

Canon Powershot

Canon Powershot

Die S120 ist laut Canon die derzeit kleinste Kamera mit einer Lichtstärke von f/1,8 im Weitwinkelbereich und kann, wie auch die G16, auf 5-fachen optischen Zoom zurückgreifen. Für die kompakten Maße muss man hingegen auf einen Blitzschuh verzichten, die Kamera ist hingegen ebenso mit einem WLAN-Modul ausgestattet. Die S120 soll bis Ende September um 499 Euro UVP erhältlich sein.

Canon Powershot

Canon Powershot

Canon Powershot

Canon Powershot

Die SX510 HS will vor allem mit einem breiten Zoombereich punkten. Das Objektiv unterstützt bis zu 30-fachen optischen Zoom, die Kleinbild-äquivalente Brennweite reicht von 24 mm bis 720 mm. Die Blendenzahl variiert dabei zwischen f/3,5 und f/5,8. Der 1/2,3 Zoll CMOS-Sensor löst mit 12 Megapixeln auf und wird vom DIGIC 4-Bildprozessor unterstützt, dessen Lichtempfindlichkeit von ISO 100 bis ISO 3200 reicht. Des weiteren findet sich auch in der SX510 HS ein WLAN-Modul. Die Kamera soll ab Ende August für 329 Euro UVP im Handel erhältlich sein.

Canon Powershot

Canon Powershot

Canon Powershot

Canon Powershot

Canon Powershot

Canon Powershot

Canon Powershot

Canon Powershot

Das Einsteiger-Modell SX170 IS kann lediglich auf bis zu 16-fachen Zoom zurückgreifen, der 16 Megapixel-Sensor unterstützt zudem nur ISO 100 bis ISO 1600. Die Kleinbild-äquivalenten Brennweite liegt reicht von 28 mm bis 448 mm. Die SX170 IS soll ebenfalls ab Ende August für 199 Euro UVP erhältlich sein. Neben den neuen Modellen hat Canon auch eine aufgefrischte Version der Powershot N angekündigt, die exklusiv im Online-Shop in einer Facebook-Edition erhältlich sein wird. Diese ist ident zur normalen Powershot N, wurde aber mit einer Facebook-Taste an der Seite ausgeführt, über den Fotos direkt auf das Soziale Netzwerk über WLAN hochgeladen werden können. Die limitierte Version soll ab Mitte September für 329 Euro erhältlich sein.

Mehr zum Thema

  • Fuji X20 im Test: Viel Foto im Retro-Look
  • Canon stellt Spiegelreflexkamera 70D vor
  • Leica baut neues Werk für 75.000 Kameras
  • Nikon D7100 im Test: Flott für Fortgeschrittene