© Xiaomi

Xiaomi
08/16/2012

China: Quadcore-Smartphone für 250 Euro

Das Xiaomi Phone 2 ist eines der leistungsfähigsten Smartphones auf dem Markt und soll noch im Oktober mit dem neuen Snapdragon S4 Quadcore-Prozessor veröffentlicht werden. Dennoch kostet es nur knapp 250 Euro - und liegt damit sogar unter den Herstellkosten.

Der in Europa weitestgehend unbekannte Smartphone-Hersteller Xiaomi kündigte am Donnerstag den Nachfolger des in China beliebten Mi One an. Die Hardwarespezifikationen des Xiaomi Phone 2 sehen sehr vielversprechend aus: der aktuelle Qualcomm Snapdragon S4 Quadcore-Prozessor mit 1,5 GHz (APQ8064, 2 MB L2-Cache), 2 GB RAM, sowie 16 GB internen Speicher befinden sich im Inneren des Smartphones. Als Bildschirm kommt ein 4,3 Zoll großes IPS-Display von Sharp zum Einsatz - das entspricht einer Pixeldichte von knapp 340 ppi (pixel per inch) und übertrifft damit sogar das iPhone (330 ppi). Der Akku ist mit 2.000 mAh durchschnittlich bemessen, es wird jedoch auch eine um zwei Millimeter dickere Variante mit einem 3.000 mAh-Akku angeboten.

Eine 8-Megapixel-Kamera mit einem 27mm-Objektiv (F2.0) findet sich auf der Rückseite und soll laut Engadget eine "hervorragende Bildqualität" liefern. Des weiteren ist eine Frontkamera mit zwei Megapixel Auflösung und einem 28mm-Objektiv verbaut. Als Betriebssystem kommt die abgewandelte Android-Version MIUI zum Einsatz, die auch bei Custom-ROM-Entwicklern sehr beliebt ist. Diese soll in der aktuellen Version Jelly Bean ausgeliefert werden und mit einigen zusätzlichen Funktionen wie einer Standortbestimmung für verlorene Smartphones sowie fünf Gigabyte an Cloudspeicher ausgestattet sein. Der Preis beträgt derzeit 1.999 Yuan (umgerechnet knapp 255 Euro) und soll im Oktober an den Start gehen.

Nur für China
Unglücklicherweise wird das Smartphone, zumindest vorerst, nur in China vertrieben. Dort erhalten es unter anderem die beiden Mobilfunker China Unicom und China Telecom. Firmenmitbegründer Lei Jun gab sogar auf der Bühne zu, dass Xiaomi das Smartphone unter den Herstellkosten verkaufen würde, die derzeit bei knapp 300 Euro liegen.

Mehr zum Thema

  • Samsung Galaxy Beam im Test: Licht-Spielerei
  • HTC One X im Test: Stark und unauffällig
  • Nokia Lumia 710: Bunt und bauchig