© Manuel Balce Ceneta

Alarm
01/26/2015

Drohne stürzt auf Weißes Haus ab

Ein Quadcopter mit 60 Zentimeter Durchmesser ist am Montag auf das Weiße Haus in Washington gestürzt. Ermittler gaben zwar Entwarnung, die Drohnen-Herkunft ist aber ungeklärt.

Eine abgestürzte Drohne unbekannter Herkunft hat beim Weißen Haus einen Sicherheitsalarm ausgelöst. Das 60 Zentimter große Fluggerät dürfte ersten Erkenntnissen zufolge ein Hobby-Drohne sein, die es im Fachhandel zu erwerben gibt. Ein Beamter des Secret Service beobachtete in der Nacht zum Montag den Quadrocopter, der in sehr niedriger Höhe über das Gelände des Weißen Haus geflogen und an der südöstlichen Seite des Grundstücks abgestürzt sei. Daraufhin wurde die Präsidentenresidenz vorübergehend abgeriegelt.

Motiv und Herkunft unbekannt

Während US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle derzeit auf Staatsbesuch in Indien sind, befinden sich die Präsidententöchter Maila und Sasha hingegen in der US-Hauptstadt. Laut den Behörden habe keine Gefahr bestanden. Die für die Sicherheit des Präsidenten zuständige Polizeitruppe überprüft nun die Herkunft des Gerätes und sucht nach Verdächtigen und einem möglichen Motiv.

Derartige Drohnen erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometer pro Stunde und werden im Normalfall für Luftaufnahmen aus der Vogelperspektive eingesetzt. Rund um das Weiße Haus herrscht ein striktes Flugverbot im Umkreis von mehreren Kilometern. In den vergangenen Jahren hatten Sicherheitspannen am Weißen Haus immer wieder für Aufregung gesorgt.

Mehrere Vorfälle

Im September hatte ein mit einem Messer bewaffneter Mann die Absperrung am Präsidentensitz überwunden und war durch den Haupteingang in das Gebäude gestürmt. Obama und seine Familie hatten das Weiße Haus kurz zuvor verlassen. Die Secret-Service-Chefin Julia Pierson musste wegen des Vorfalls zurücktreten. Im November 2011 hatte ein offenbar geistig verwirrter Mann Schüsse auf das Weiße Haus abgefeuert. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.