Produkte
08.11.2018

Facebook Portal: Diese Daten sammeln die neuen Video-Chat-Geräte

Zum Verkaufsstart von Portal und Portal+ versucht Facebook Bedenken über die Privatsphäre seiner neuen Geräte zu zerschlagen.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft kommen Facebooks neue Video-Chat-Geräte, Portal und Portal+ auf den Markt – vorerst allerdings nur in den USA. Da sich das Unternehmen in der Vergangenheit nicht gerade durch einen sorgsamen Datenschutz mit Ruhm bekleckert hat, versucht man Sorgen von Usern und Experten schon im Vorhinein aufzulösen. So gibt Facebook in Blog-Eintrag erstmals bekannt, wie Daten von den Geräten gesammelt und verarbeitet werden.

Angeblich kein Lauschangriff

So will Facebook primär nur wissen, dass der User etwas sagt, nicht was er sagt. Das Unternehmen wird niemals den Inhalt von Videogesprächen auswerten und speichern, heißt es in dem Blog-Eintrag. Die Anrufe seien zumdem verschlüsselt und die künstliche Intelligenz läuft direkt auf dem Gerät, nicht auf einem Facebook Server. Letztlich soll es Portal auch nicht möglich sein, eine Person über die Kamera zu identifizieren.
 

Das bedeutet aber nicht, dass Facebook gar keine Daten sammelt, denn das Verhalten des Users wird sehr wohl ausgewertet: Das inkludiert wie oft und wie lange man telefoniert, welche Lautstärke eingestellt ist, wie oft gewisse Apps und Features genutzt und welche Datenmengen übertragen werden. Und obwohl auf Portal keine nativen Werbeschaltungen geplant sind (davon ausgenommen sind Werbungen in Dritthersteller-Apps), können diese Daten für gezielte Ads auf Facebook selbst genutzt werden, heißt es.

User kann Aktivitätsprotokoll löschen

Sobald der Nutzer die Worte „Hey Portal“ ausspricht, werden der anschließenden Sprachbefehl an die Facebook Server übertragen, ausgewertet und rein für die Produktverbesserung verwendet. Dasselbe gilt für Log-Informationen nach einem Absturz des Gerätes. Der User ist selbst in der Lage, den Verlauf seiner Sprachbefehle in den Facebook Aktivitätseinstellungen zu löschen. Auch für die Zukunft plane man übrigens nicht, auf Portal Werbung zu schalten, hat ein Facebook-Sprecher vor kurzem verkündet.

Kein Schnäppchen

Facebook Portal und Portal+ sind ein Kombi-Produkt aus smartem Lautsprecher und Video-Konferenz-Tool und erinnern stark an Amazons Echo Show. Portal kostet 199 US-Dollar und verfügt über ein 10,1-Zoll-Display mit HD-Auflösung. Das 350 US-Dollar teure Portal+ hat einen 15,6-Zoll-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung verbaut, der sich sowohl im Hoch- als auch Querformat nutzen lässt. Außerdem hat das teurere Modell einen besseren Lautsprecher mit eigenem Mini-Subwoofer verbaut.