© Google

Browser
06/05/2011

Google stoppt Support für Internet Explorer 7

Der Internetkonzern hat angekündigt, ältere Browser in Zukunft nicht mehr bei seinen Webapplikationen zu unterstützen. Neben Internet Explorer 6 und 7 sind auch Firefox 3.5, Safari 3 und der eigene Chrome-Browser 9 von der Maßnahme betroffen. Die Maßnahme tritt am 1. August in Kraft und soll dazu beitragen, die Service-Qualität zu verbessern.

Wie Google auf seinem Unternehmensblog mitteilt, sollen nur noch moderne Browserversionen unterstützt werden, die mit HTML5-Support und anderen aktuellen Technologien ausgestattet sind. Ab August 2011 soll jeweils die drittälteste Version der größten Browserhersteller nicht mehr unterstützt werden. Das bedeutet, dass einige Funktionen in Gmail, Google Calendar, Google Talk und Google Docs nicht mehr genutzt werden können bzw. einige der genannten Services nicht mehr zur Verfügung stehen, wenn man auf eine alte Browserversion setzt.

Microsoft-User Update-faul
Vor allem Microsoft hat damit zu kämpfen, dass ein Teil der Internet-Explorer-User immer noch auf älteren Versionen wie IE6 und 7 surft. Aktuelle Zahlen von NetMarketshare suggerieren gar, dass der völlig veraltete IE6 immer noch von über zehn Prozent aller PC-User verwendet wird und damit sogar den Nachfolger IE7 in die Schranken verweist. Stimmen die NetMarketshare-Zahlen surfen knapp ein Fünftel aller User mit veralteten Microsoft-Browsern.

Die anderen Browser-Hersteller sind von dem Phänomen weniger stark betroffen. Die von Google nun nicht mehr unterstützten Firefox 3.5, Chrome 9 und Safari 3 werden nur von wenigen Prozent der jeweiligen Browser-User verwendet.