© Martin Stepanek

Wie Windows
04/10/2012

Google verpasst ChromeOS neue Oberfläche

Vor eineinhalb Jahren groß angekündigt, ist Googles Betriebssystem ChromeOS nach und nach in Vergessenheit geraten. Nun wurde das Browser-basierte System, das auf eine konstante Internet-Verbindung vertraut, optisch überarbeitet. Die Bedienoberfläche ähnelt nun gängigen Computer-Betriebssystemen.

Setzte Google bei ChromeOS zu Anfang ganz auf den Vollbild-Modus bei Programmen, lenkt das Unternehmen nun ein. Fenster können im neuesten Entwickler-Build in der Größe verändert werden und überlagernd angezeigt werden. Tabs können aus einem Browser herausgezogen werden, um sie in einem separaten Fenster anzuzeigen. Die Handhabe erinnert nun mehr gewohnte Betriebssysteme, weniger an Tablets und Smartphones.

Nun mit Taskleiste
Des weiteren wurde eine Taskleiste („Shelf") integriert, die wie etwa bei Windows und OSX an Bildschirmrand geöffnete Programme, aber auch Akkustand und Uhrzeit anzeigt. Im Vollbild-Modus wird sie jedoch automatisch ausgeblendet. Schließlich kann der Nutzer nun das Hintergrundbild des Desktop personalisieren und eigene Bilder hierfür verwenden.

Mehr zum Thema

  • Google senkt Preise für Chromebooks
  • Sicherheitsexperten hacken Googles ChromeOS
  • ChromeOS-Test: Ohne Netz geht fast gar nichts