MEXICO-SOCIAL-SEXTING-WOMEN-WORKSHOP

© APA/AFP/PEDRO PARDO / PEDRO PARDO

Produkte
02/19/2020

Handy verhindert, dass man nackte Selfies verschickt

Ein japanischer Hersteller hat ein Smartphone auf den Markt gebracht, das mit Hilfe künstlicher Intelligenz den Versand von Nacktbildern unterbindet.

Das Versenden von Nacktfotos ist, glaubt man Umfragen, weit verbreitet. So sollen rund 50 Prozent der Erwachsenen in den USA bereits Nackt-Fotos oder –Videos von sich geteilt haben. Auch unter Jugendlichen ist das Phänomen weit verbreitet. Daraus können peinliche Situationen und auch Mobbing entstehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass man den Versand von Nacktbildern später einmal bedauert, ist hoch. Der japanische Hersteller Tone will dem mit einem neuen Gerät vorbeugen, berichtet CNet

Das Tone e20 verhindert mithilfe künstlicher Intelligenz, dass mit der Handykamera aufgenommene Nacktbilder abgespeichert oder geteilt werden können. Sind Jugendschutzeinstellungen aktiviert, werden auch Eltern oder Erziehungsberechtigte verständigt, falls ihr Nachwuchs versucht hat, Nacktbilder von sich zu versenden.

Angeboten wird das Gerät, das über eine Dreifach-Kamera und einen 6,3 Zoll großen Bildschirm verfügt, vorerst nur in Japan. Der Preis beträgt 19.800 Yen (rund 166 Euro.)