© HoT

Produkte
03/25/2019

HoT wird billiger und bringt neuen Tarif

Der Mobilfunker bessert beim HoT fix und HoT fix Plus nach und bringt einen neuen Tarif mit 15.000 MB Daten.

Wer bisher beim Mobilfunker HoT den Tarif HoT fix oder HoT fix Plus hatte, darf sich freuen. Ab dem 26. März werden die beiden Tarife kombiniert. Wer HoT fix hat, bekommt nun 8.000 statt 6.000 MB Daten. Und wer HoT fix Plus genutzt hat, zahlt für dieselbe Menge an Freieinheiten jetzt nur noch 9,90 Euro statt 13,90 Euro. Damit wird der Tarif um vier Euro günstiger - auch für Bestandskunden. "Das hat es in der Geschichte der Mobilfunker in Österreich bisher nicht gegeben", sagt der geschäftsführende Gesellschafter von ventocom, Michael Krammer, beim Pressegespräch am Montag.

Mit HoT fix Mega gibt es jetzt einen neuen Spitzentarif. Dieser hat 1.000 Freiminuten oder SMS, sowie 15.000 MB Daten inkludiert. Er kostet 14,90 Euro im Monat. Die Rufnummermitnahme ist gratis. HoT ist ein virtueller Mobilfunker, der das Mobilfunknetz von T-Mobile nutzt.

Hier die HoT-Tarife im Überblick:

  • HoT fix, 9,90 Euro für 30 Tage: 1.000 Minuten oder SMS, 8.000 MB Daten (bis zu 100 Mbit/s), davon 3.700 MB in der EU
  • HoT fix Mega, 14,90 Euro für 30 Tage: 1.000 Minuten oder SMS, 15.000 MB Daten (bis zu 100 Mbit/s), davon 5.600 MB in der EU
  • HoT data, 5,90 Euro für 30 Tage: 5.000 MB Daten (bis zu 100 Mbit/s), davon 2.200 MB in der EU
  • HoT flex: 3,9 Cent pro Minute und SMS; 0,9 Cent pro 1 MB Daten (auch für EU-Roaming)

Kundenloyalität und Wachstum

"Wir erleben immer wieder, dass Kunden nicht glauben, dass wir Tarife auch für Bestandskunden senken. Die rufen bei der Hotline an und fragen nach", so Krammer. "Wir als Mobilfunkbetreiber wollen fair mit unseren Kunden umgehen und das ist das beste Loyalitätsprogramm, besser als Treuepunkte." Mit Aktionen wie diesen habe sich HoT nämlich rund sieben Prozent Marktanteil in Österreich erwirtschaftet. "Das ist unser großes Erfolgsgeheimnis für unser Wachstum." Man sei 2018 um etwa 75.000 bis 80.000 Neukunden gewachsen, so Krammer. "Und das sorgt für Kundenzufriedenheit."

Krammer macht auch Seitenhiebe auf Preisvergleichsportale wie Durchblicker.at oder Tarife.at, denn diese würden teilweise mit Anbietern zusammenarbeiten, die nur kurzfristig Tarifangebote zur Verfügung stellen, die nach wenigen Wochen wieder eingestellt werden.

Mobiler Breitbandtarif

Im ersten Halbjahr 2019 will Krammer auch noch einen Heimtarif für mobiles Breitband anbieten. Genauere Details zum Tarif gab er jedoch noch keine bekannt. Bei 5G lautet die Strategie zuerst noch: "Abwarten. Es gibt noch keine Endgeräte am Markt und in den nächsten 12 bis 18 Monaten wird hier noch nicht viel passieren", sagt Krammer.