© AP, Bildmontage KURIER Hermann

Neue Prozessoren
03/11/2011

Intel-Chips haben Filme im Gepäck

Die CPU-Generation "Sandy Bridge" wird schnell, stromsparend und hat eine Downloadplattform integriert. Damit wagt erstmals ein Chip-Hersteller den Schritt ins Geschäft mit Online-Inhalten.

von Claudia Zettel

Intel hat Details zu seiner neuen CPU-Generation "Core 2011" - bislang bekannt unter dem Namen "Sandy Bridge" - vorgestellt. Die Chips sollen auf Desktop-PCs und auf Notebooks zum Einsatz kommen und dabei mehr Leistung und weniger Energieverbrauch als die Vorgänger bieten. Damit können einerseits längere Akkulaufzeiten bei Notebooks erzielt werden, andererseits sollen die Topmodelle der neuen Chips um bis zu 60 Prozent schneller arbeiten als die erste Generation.

Intel Insider
Aufhorchen ließ Intel mit der Ankündigung einer eigenen Downloadplattform. Erstmals wagt nun auch ein Chip-Hersteller den Schritt ins Geschäft mit Online-Inhalten. Neu ist dabei vor allem die enge Verknüpfung des Dienstes mit der Hardware: Unter dem Namen "Intel Insider" soll im ersten Quartal 2011 ein Service starten, über den Filme heruntergeladen werden können. Vereinbarungen mit Hollywood-Studios - darunter Fox und Warner Brothers - und Handelsketten gibt es bereits.

Der Zugang zu dem Dienst erfolgt über die neuen Intel-Chips: Aktuelle Filme in HD-Qualität werden auf dem Rechner des jeweiligen Anwenders freigeschaltet. Intel will die Filmstudios dazu animieren, mehr aktuelles Material online anzubieten. Um den Partnern aus Hollywood eine sichere Umgebung zu bieten, wurde eine Hardware-Verschlüsselung integriert. So können tatsächlich nur jene Nutzer auf das Filmangebot zurückgreifen, die in ihrem Computer einen der neuen Intel-Chips verbaut haben.

Integrierte Grafik
Die Chips sind alle in der 32-Nanometer-Architektur gefertigt: Prozessor, Memory Controller und Grafik-Lösung finden nun auf kleinstem Raum und einer gemeinsamen Platine Platz - die integrierte Grafikeinheit (GPU) stellt dabei eines der wesentlichen neuen Merkmale dar. Sie soll Grafikkarten laut Intelfür Basis-Anwendungen obsolet machen. Die meisten der neuen Chip-Modelle werden der Quad-Core-Reihe i7 zugeordnet. Einige sollen bereits im Januar in den USA erscheinen. Zweikern-Prozessoren folgen. Insgesamt wurden 29 Chips angekündigt. Durch Intels Boost-Technologie können die Prozessorkerne bei schubhaften Leistungsanforderungen übertaktet werden.

Link:
Intel