Produkte
07.06.2013

Kamera-Brille hilft Sehbehinderten

Das israelische Start-up "OrCam" hat eine Kamera entwickelt, die Menschen mit Sehbehinderungen hilft, im Alltag Texte zu lesen und Objekte zu identifizieren.

Das System kann in jede Brille integriert werden, wie die New York Times berichtet. Die aufsteckbare Kamera ist über ein dünnes Kabel mit einem hosentaschentauglichen Computer verbunden. Die Träger der Brille müssen lediglich mit der Hand  auf ein Objekt oder einen Text deuten, um die Hilfe der Kamera in Anspruch zu nehmen. OrCam hat die zugrundeliegende Software speziell für die Erkennung von Text und Objekten unter Alltags-Bedingungen entwickelt.

Erleichterung
Texte - von Zeitungsartikeln bis zu Busbeschilderungen - sollen ohne Probleme erkannt werden. Das lernfähige System erkennt laut Hersteller auch verschiedenste Objekte, wie Ampeln oder die Gesichter von Bekannten. Die Texterkennung funktioniert derzeit allerdings nur in englischer Sprache.

Eine aufgerüstete Brille übermittelt die Informationen per Knochenleitung akkustisch an die Brillenträger. Damit sind die vorgelesenen Texte und Informationen für Außenstehende kaum zu hören. Für 2.500 US-Dollar kann das System ab sofort auf der Homepage von OrCam bestellt werden.

Mehr zum Thema

  • Apps ermöglichen barrierefreie Tablet-Nutzung
  • "Augensteuerung revolutioniert Umgang mit PCs"
  • Web-Tool wandelt Formeln für Sehbehinderte um