Bewegungssteuerung
12/18/2010

Kinect-Update soll mehr Präzision bringen

Microsoft will offenbar den Sensor der Xbox-Bewegungssteuerung nachträglich leistungsfähiger machen. Künftig sollen einzelne Finger erkannt werden.

Laut einem Bericht der Plattform Eurogamer.net arbeitet Microsoft derzeit eifrig an einem Kinect-Update. Dieses soll die Bewegungssteuerung noch sehr viel präziser machen als bisher. Auch einzelne Finger und Handgelenksbewegungen seien künftig erkennbar, kündigen Insider an. Die Kinect-Kamera soll dann Bilder in einer Auflösung von bis zu 640x480 verarbeiten können. Derzeit ist die Größe noch auf 320x240 beschränkt. Eine solche Auflösung ist zu grob, um beispielsweise einzelne Finger erkennen zu können.

Die Limitierung steht in Zusammenhang mit den USB-Anschlüssen der Xbox 360. Grundsätzlich wäre die Konsole auf eine Datenübertragung von 35MB/s ausgelegt. Die Übertragungsrate sei aber von Microsoft auf 15Mb/s gedrosselt worden, weil die USB-Anschlüsse an der Xbox 360 erlauben, dass gleichzeitig mehrere Geräte an die Konsole angeschlossen und genutzt werden

Microsoft hat sich bisher nicht offiziell dazu geäußert, wann und ob das Kinect-Update kommt. Aktuell erkennt der Kinect-Sensor 48 Punkte am Körper eines Spielers. Eine ganze Hand wird bisher allerdings als nur ein einziger Punkt behandelt. Entsprechendes Potenzial besteht, hier noch weitaus präziser zu werden.

Mehr zum Thema:
Kinect für Sex-Videospiele
Xbox-Bewegungssteuerung Kinect im Test

(futurezone)