© REUTERS / © Beck Diefenbach / Reuters

Produkte
02/28/2019

Maximale Akkulaufzeit der AirPods sinkt im Dauerbetrieb rasant

Nach zwei Jahren ist nur noch ein Viertel der ursprünglichen Akkulaufzeit übrig, beklagen Käufer der drahtlosen Apple-Kopfhörer.

Die 2016 auf den Markt gebrachten AirPods haben sich für Apple zum Verkaufsschlager entwickelt. Während Fans auf die Qualität der offiziell 179 Euro teuren Kopfhörer schwören, wird ein Kritikpunkt immer deutlicher geäußert. Wie Heise.de berichtet, beklagen sich viele Käufer, die AirPods intensiv nutzen, über eine rasant sinkende Akkukapazität. Während die Akkulaufzeit im ursprünglichen Zustand für rund fünf Stunden Musikwiedergabe ausreichen sollte, sind es nach einem Jahr nur noch vier Stunden.

"Reparatur"

Schlimmer ist es noch für einige User, die die AirPods bereits zum Marktstart 2016 gekauft haben. Wie Dauertester, etwa jene von Gadgets 360, festgestellt haben, reicht der Akku nach zwei Jahren nur noch für etwas mehr als eine Stunde Musikgenuss. Sie betonen aber auch, dass die Kapazitätsreduktion bei Lithium-Ionen-Akkus üblich ist. Wer AirPods täglich verwendet, muss damit rechnen, innerhalb weniger Jahre eine deutliche Abnahme der Akkulaufzeit festzustellen.

Wer als AirPods-Nutzer unter drastisch reduzierter Akkulaufzeit leidet, hat die Möglichkeit, seine Kopfhörer von Apple reparieren zu lassen. Ein Akkutausch kostet innerhalb der Garantiefrist (ein Jahr) in Österreich 55 Euro pro Kopfhörer, also 110 Euro für beide AirPods. Lässt man den Akku nach der Garantiefrist austauschen, kostet dies 79 Euro pro Stück, dh. insgesamt 158 Euro. Will man auch das Lade-Case generalüberholt haben, kostet dies nochmals 79 Euro.

Neukauf

Da der Ausbau der Akkus aus den AirPods relativ schwierig ist, liefert Apple bei einem Akkutausch-Auftrag meistens komplett neue Geräte. Da der Reparaturpreis für ein Set, bestehend aus AirPods und Lade-Case, über dem Neupreis liegt, lohnt sich ein Neukauf, resümmiert Heise.de.

Abwarten

Wer aktuell mit leistungsschwachen AirPod-Akkus zu kämpfen hat, ansonsten aber von den Qualitäten der Kopfhörer überzeugt ist, sollte möglicherweise noch ein wenig mit einer Neuanschaffung warten - bald nämlich soll die zweite Generation der AirPods von Apple präsentiert werden.