© Microsoft

Gaming
06/13/2013

Microsoft empfiehlt Xbox 360 gegen Online-Zwang

Laut einem hochrangigen Microsoft-Mitarbeiter sollen Spieler, die über keinen Internetzugang verfügen, einfach die ältere Xbox 360 nutzen, da jene ein Gerät für den Offline-Gebrauch sei.

Nach umfangreicher Kritik des Online-Zwangs der Xbox One sagte Microsoft-Führungskraft Don Mattrick im Rahmen eines Interviews auf der Spielemesse E3, dass Microsoft weiterhin auch Produkte ohne Internetzwang anbiete: „Glücklicherweise haben wir auch weiterhin ein Produkt für Menschen, die keinen Zugang zum Internet haben, sie heißt Xbox 360“. Die Konsole sei ein „Offline-Device“ und weiterhin eine Option für Anwender, die über keinerlei Online-Zugang verfügen.

Konkret erwähnte er einen Kommentar, den er online zur neuen Xbox gelesen hatte, in dem ein Anwender angab, er arbeite auf einem Atom-U-Boot: „Ich weiß nicht, was es bedeutet auf einem Atom-U-Boot zu sein, aber ich kann mir vorstellen, dass es dort nicht einfach ist, eine Internetverbindung zu bekommen“, so Mattrick.

Kurz nach der Vorstellung der neuen Xbox erklärte Microsoft, dass die Konsole alle 24 Stunden mindestens einmal online gehen muss, weil ansonsten die Spielefunktion deaktiviert wird (die futurezone hat

). Der Schritt sorgte für viel Aufregung unter den Anwendern. Die Xbox One soll noch in diesem Jahr im November auf den Markt kommen, der Vorgänger Xbox 360 wurde 2005 veröffentlicht.

Mehr zum Thema

  • Zombies, Autos und Sandalen zum Xbox One Start
  • E3: Xbox One erscheint im November um 499 Euro
  • Xbox One muss täglich online
  • Microsoft sucht Hollywood-Partner für Xbox One
  • Xbox One: keine XBLA-Spiele