Produkte
25.03.2014

MySugr kooperiert mit Insulin-Produzenten Sanofi-Aventis

Bei mySugr lassen sich jetzt auch die Daten eines ans Handy angeschlossenen Blutzuckermessgeräts direkt in die App laden.

Die App mySugr, mit der man gegen „Diabetes Monster“ kämpfen kann, kann dank eines Updates jetzt auch Messergebnisse direkt laden – allerdings vorerst nur in Deutschland. In Zusammenarbeit mit Sanofi-Aventis, einem der größten Insulinproduzenten der Welt, können Diabetiker in Deutschland ihre Daten vom iBGstar, einem mit dem iPhone-kompatiblen Blutzuckermessgerät von Sanofi-Aventis, direkt in den Companion übertragen. Die Koppelung mit dem Messgerät funktioniert dabei über den Multiport des iPhones. Die Übertragung der wichtigen Blutzuckerwerte erfolgt automatisch, was eine große Entlastung für die nötige Dokumentation bedeutet.

Die App mySugr stach bisher vor allem durch ein innovatives und einzigartiges Spielekonzept aus den rund 60 Apps für Diabetiker hervor und wurde sogar bei der Food and Drug Administration (FDA)-Behörde in den USA als Medizinprodukt registriert. Durch sogenannte "Gamification" wurde auf nutzerfreundliche Weise ermöglicht, den aufwendigen Therapie-Alltag zu meistern.

Android- und Kinder-App

Rund 100.000 Menschen nutzen die Diabetes-App ergänzend zu ihrem Therapie-Programm bereits. Die Motivation für die ständigen Weiterentwicklungen liegt den Gründern von mySugr sozusagen im Blut: Zwei von ihnen und ein Großteil des übrigen Teams sind selbst Diabetiker und wissen, wie anstrengend eine Diabetes-Therapie sein kann.

Die Entwickler planen weiterhin Verbesserungen und setzen auf "neue technische Möglichkeiten". Neben der klassischen mySugr-App gibt es mit einer bunten Junior App eine Version für Kinder. Seit Kurzem ist der mySugr Companion auch für Handys mit dem Betriebssystem Android verfügbar, um ihn noch mehr Betroffenen zugänglich zu machen. In Österreich wird mySugr von INiTS unterstützt.