Produkte
26.06.2017

Nägel schießen: Mini-Armbrust löst Fidget Spinner ab

Nach dem Fidget-Spinner-Hype ist vor dem Mini-Armbrust-Hype. Das neue Trend-Spielzeug, das gerade China und die USA erobert, kann zu erheblichen Verletzungen führen.

In China erobert gerade ein neues Spielzeug die Klassenzimmer und Schulhöfe. Winzige Mini-Armbrüste, die umgerechnet nicht einmal einen Euro kosten, machen den bereits wieder abklingenden Hype um die Fidget Spinner schnell vergessen. Im Gegensatz zu dem harmlosen Plastikspielzeug warnen Behörden und besorgte Eltern bei der Mini-Armbrust allerdings vor Verletzungsgefahr. In China fordern Eltern in vielen Schulen gar ein Verbot.

Nägel statt Zahnstocher

Eigentlich können in diese Mini-Armbrüste Zahnstocher eingespannt werden, die mit einem einfach Klick abgeschossen werden. Durch die Schlagkraft können zumindest Gegenstände wie ein Apfel einige Zentimeter tief durchdrungen werden. Wirklich gefährlich wird es allerdings, wenn die Zahnstocher durch spitze Nägel oder Nadeln ausgetauscht werden. Laut einer chinesischen Zeitung kann man mit einigen Modellen bis zu 20 Meter weit schießen.

Trifft das Geschoss einen anderen Menschen oder gar ins Auge des Gegenübers sind schwere Verletzungen vorprogrammiert. In einigen Städten und Landesteilen Chinas soll der Verkauf der Armbrüste bereits unterbunden worden sein. Berichten zufolge ist der Hype aber gerade dabei, in die USA hinüberzuschwappen. In China berichten Händler, das Spielzeug vielerorts komplett ausverkauft ist, da die Nachfrage die Produktion längst übersteigt.