Die Nebia Dusche staubt auf Kickstarter ab

© Nebia

Produkte
08/14/2015

Sparsamer Duschkopf begeistert Apple-Chef Tim Cook

Sprühende Mini-Tropfen statt strömender Wasserstrahlen: Ein Start-up im dürregeplagten Kalifornien sammelt auf Kickstarter 1,5 Millionen Dollar in zwei Tagen.

Das Ziel von 100.000 Dollar erreichte die kleine Firma Nebia über die Crowdfunding-Seite Kickstarter in kürzester Zeit. Der Nebia-Duschkopf versprüht Millionen kleinster Wassertröpfchen und soll damit gegenüber herkömmlichen Produkten rund 70 Prozent Wasser sparen. Zu den Unterstützern des Duschkopf-Projekts zählen Apple-Chef Tim Cook, der privat in die Firma investierte, und Ex-Google-Chef Eric Schmidt.

Erfolgsgeschichte

Interessenten können auf „Kickstarter“ für 299 Dollar eins der Bauteile vorbestellen, die ab Mai 2016 ausgeliefert werden sollen. 1,5 Millionen Dollar haben die Entwickler - 27 Tage vor Ablauf der Frist - bereits eingenommen. Nebia hat seinen Sitz im kalifornischen San Francisco und damit in unmittelbarer Nähe zum Silicon Valley, Heimat zahlreicher großer US-Technologieunternehmen. Kalifornien, der bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA, erlebt derzeit eine der schwersten Dürreperioden seiner Geschichte. Gouverneur Jerry Brown erließ wegen der andauernden Trockenheit drastische Vorschriften zum Wassersparen.

Die Nebia-Mitarbeiter arbeiteten nach Angaben des Unternehmens mehr als fünf Jahre lang an ihrem Duschkopf. Seit rund einem Jahr wird das Bauteil, das in jedem Badezimmer montierbar sein soll, auf den Betriebsgeländen von Apple und Google sowie an der Universität Stanford getestet. Würden alle kalifornischen Haushalte den Duschkopf einbauen, würde dies im Jahr laut Nebia rund 757 Mrd. Liter Wasser und knapp 4 Mrd. Dollar sparen.