Produkte
03.07.2017

Netflix testet höhere Preise in Österreich und Deutschland

Wer ein Netflix-Abo abschließen möchte, sollte genau hinschauen. Der US-Anbieter testet derzeit höhere Preise in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Der US-Streaming-Anbieter Netflix experimentiert derzeit mit höheren Preisen im deutschsprachigen Raum. Laut Caschys Blog bekommen derzeit einige Nutzer höhere Preise angezeigt. Diese liegen zwei Euro höher als üblich. So werden das „Standard“- und „Premium“-Paket für 11,99 und 13,99 Euro statt 9,99 bzw. 11,99 Euro monatlich angeboten.

Die Preise werden offenbar nach dem Zufallsprinzip angezeigt. Dabei ist es unerheblich, welchen Browser man verwendet. Im Inkognito-Modus, bei dem Cache und Cookies stets nach dem Schließen gelöscht werden, ließ sich der neue Preis unter allen gängigen Browsern anzeigen.

Letzte Preiserhöhung 2015

Ähnliche Tests führte Netflix auch in Australien durch, die zuletzt auch zu einer Erhöhung führten. Neben Österreich und Deutschland soll zudem auch die Schweiz betroffen sein. Dort werden für die Pakete 16,90 und 19,90 Schweizer Franken verrechnet. Laut Netflix werden die höheren Preise zwar bis zum Ende ausgewiesen, die "Testpreise" würden aber nicht in Rechnung gestellt. Der Test endet mit dem 3. Juli.

Zuletzt wurde der Preis für ein Netflix-Abo 2015 erhöht. Damals stieg der Preis für ein Standard-Abo von 8,99 Euro auf 9,99 Euro. Mit den Tests könnte der US-Anbieter die Zahlungsbereitschaft seiner Kunden auf die Probe stellen. Das bestätigt der US-Anbieter auch in einem offiziellen Statement - man wolle " besser [...] verstehen, wie Verbraucher den Wert von Netflix einschätzen."