Produkte
05.11.2013

Neue Nikon Df ist DSLR-Profi im Retro-Look

Die Nikon Df soll mit Sensor und Prozessor des Spitzenmodells D4 sowie Kompatibilität mit alten Objektiven und Retro-Aussehen Fotografenherzen höher schlagen lassen.

Charmantes Aussehen, Funktionsvielfalt, starke Leistungsdaten und geringes Gewicht - mit diesen Tugenden besinnt sich Nikon auf alte Werte und verkörpert diese in einem alt aussehenden Gehäuse. Die Nikon Df sieht aus wie eine Spiegelreflexkamera (SLR) aus den 1950er-Jahren, kann aber wesentlich mehr.

Im Inneren steckt ein 16,2 Megapixel-Sensor, der gemeinsam mit dem Expeed 3 Prozessor dem Nikon-Spitzenmodell D4 entliehen ist. Der Sensor unterstützt eine Standard-Lichtempfindlichkeit von bis zu 12.800 ISO, erweiterbar bis 204.800 ISO. Dazu gibt es 39 Autofokus-Punkte, ein 2.016 Pixel-Messsystem und 5,5 Serienbilder pro Sekunde, berichtet Engadget. Einzig Videos unterstützt die Kamera nicht, schreibt Cnet.

Die Technik ist in ein 710 Gramm schweres Magnesium-Gehäuse eingebettet. An der Rückseite blickt man auf ein 3,2 Zoll Display oder durch einen optischen Sucher, neben dem zahlreiche Schieberegler und Räder die wichtigsten Einstellungen haptisch zugänglich machen.

Nikon Df

1/7

Df_SL_50_1.jpg

Df_SL_50_1.8_SE_frt34r-560.jpg

Df_SL_back-smaller.jpg

original.jpg

ku-bigpic.jpg

Df_ambience_3-1024_verge_su.jpg

original2.jpg

Neue Chance für alte Objektive

Als spezielle Eigenschaft unterstütz die Nikon Df Nicht-automatische Objektive, die bei anderen Digitalkameras schon seit langem nicht mehr eingesetzt werden konnten. So genannte Non-AI-Objektive können mittels eines variablen Bajonett-Verschlusses an die Df angeschlossen werden.

Zusammen mit der Df bringt Nikon ein neues 50mm f/1.8 Objektiv, das zusammen mit der Kamera einen Preis von 3.000 Dollar aufweist. Die Nikon Df ohne Objektiv sollte noch vor Weihnachten in den USA zu einem Preis von 2.750 Dollar auf den Markt kommen. Europa-Preise und -Verfügbarkeit sind noch unbekannt.