© Getty Images / Wachiwit/istockphoto.com

Produkte
07/06/2019

Neue OLED-Technik spart Handy-Akku

Forscher arbeiten an einer neuen Displaytechnik die verhindern soll, dass Smartphones schnell die Puste ausgeht.

Der größte Stromfresser in modernen Smartphones ist in der Regel das Display. Einerseits werden die Screens immer größer, andererseits müssen sie auch sehr hell sein, um Bedienung im Freien bzw. in hellen Umgebungen zu ermöglichen. Ein Team der Abteilungen für Physik und Chemie am Imperial College London will die Anzeigen nun akkufreundlicher gestalten, wie Phys.org berichtet

Displays auf Basis von organischen Leuchtdioden (OLED) sind in der Regel mit einem Filter ausgestattet, der Spiegelungen reduziert. Dadurch wird die Lesbarkeit - besonders an sonnigen Tagen - deutlich verbessert. Der Filter hat allerdings einen Nachteil. Er blockiert auch einen Teil des Lichts, das das Display abgibt. Dadurch muss die Anzeige heller leuchten, was mehr Akku verbraucht. 

Neue Herstellungsmethode

Die Forscher haben nun eine neue Methode entwickelt, um Displays herzustellen. Durch die Nutzung bestimmter Chemikalien bei der Herstellung der OLEDs, geben die Displays ein besonderes, polarisiertes Licht ab. Dieses Licht wird von den Anti-Glare-Filtern nicht aufgehalten. Dadurch müssen die Displays nicht so hell strahlen und sparen Akku. 

Jess Wade vom Imperial Department of Physics sagte: "Unsere Studie legt zum ersten Mal nahe, dass wir durch Änderung der OLED-Zusammensetzung effiziente polarisierende OLEDs erzeugen können. Die Ergebnisse könnten Bildschirme aller Art heller, kontrastreicher und langlebiger machen."

Laut den Forschern ließe sich die Technik noch anderweitig einsetzen. Das polarisierte Licht, das durch ihre Materialien erzeugt wird, könnte auch bei der Speicherung, Übertragung und Verschlüsselung von Daten angewendet werden. 

Was das bedeutet

Wann die Technik tatsächlich in der Praxis angewendet wird und für weniger Akkuverbrauch in gängigen Smartphones sorgt, ist aktuell noch nicht abschätzbar. Da es sich noch um ein reines Forschungsprojekt handelt, dürften noch einige Jahre vergehen, bis es von Handy-Herstellern umgesetzt wird. 

Der effizientere Betrieb von Handy-Komponenten ist aktuell der einzige Weg, um das leidige Problem mit den ständig leeren Akkus für Anwender zu verbessern. Smartphone-Batterien stoßen immer mehr an ihre physischen Grenzen und neue Techniken lassen bislang auf sich warten.