© Intel

Basteln

Neues Arduino-Board mit Intel-Chip bringt neue Anschlüsse

Auf der "Maker Faire" in Rom wurde das Galileo-Board am Donnerstag präsentiert. Die neuste Version einer Arduino-Platine setzt auf ein System-on-a-Chip aus Intels neuer Quark-Familie, wie arstechnica berichtet. Der verwendete Quark X1000 ist der erste Chip seiner Generation und verspricht niedrigen Stromverbrauch bei für ein Arduino-Board noch nie dagewesener Leistung. Galileo bringt zudem eine Reihe neuer Anschlüsse mit, die es auf der Arduino-Plattform bisher so nicht gab.

Erhernet, microSD, RS-232, ein mini-PCI-Express-Slot und USB (host und client) sind an Bord. Die von älteren Arduino-Systemen bekannten Schnittstellen für die Erweiterungen mit Hilfs-Platinen bleiben ebenfalls erhalten. Galileo soll vollständig kompatibel zu früheren Arduino-Produkten sein. Intel will mit seinen Quark-Chips beweisen, dass es auch im Bereich der ultra-sparsamen, überall einsetzbaren SoCs ein gewichtiges Wort mitreden kann. Der Konzern will 50.000 Galileo-Boards an Universitäten verschenken und plant einen Verkaufspreis von unter 60 US-Dollar.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!