Obwohl sich Nikes FuelBand gut verkaufte, wurde ein Großteil des Entwickler-Teams gekündigt. Berichten zufolge liegt das daran, dass zusammen mit Apple ein neues Fitnessband entwickelt wird.

© Nike

Produkte
04/23/2014

Nike soll zusammen mit Apple an Fitnessband arbeiten

Berichten zufolge soll Nike den Großteil seiner Fitnessband-Abteilung gekündigt haben, weil man nicht mit Apples iBand konkurrieren will. Dieses soll statt der iWatch kommen.

Geektime.com will von zwei Apple-Mitarbeitern erfahren haben, dass Apple zusammen mit Nike an der Fertigstellung eines Fitnessbandes arbeitet. Statt einer iWatch soll Ende des Jahres ein iBand vorgestellt werden.

Apple soll schon sehr lange an dem Projekt arbeiten und kurz davorstehen das iBand zu finalisieren. Nike, der mit seinem Fuelband Pionierarbeit im Wearables-Markt geleistet hat, soll Apple dabei zur Seite stehen. Ob Nike nur Know-How und Software für das iBand liefert oder auch am Design des Geräts beteiligt ist, ist nicht bekannt.

Gestensteuerung

Geektime geht davon aus, dass Nike einen Großteil seines FuelBand-Teams gekündigt hat, weil sie nicht glauben mit Apple konkurrieren zu können. Das iBand soll Gerüchten zufolge dieselben Funktionen bieten wie ein Fitnesstracker aber eben auch Smartwatch-Funktionen. So soll es etwa möglich sein andere Apple-Geräte mit Gesten zu steuern.

Geektime spekuliert auch, dass das iBand für mobile Zahlungen genützt werden könnte. Anstatt das iPhone oder die Kreditkarte aus der Tasche zu holen, könnte es reichen das iBand an eine Scanstation zu halten.