Produkte
02.08.2012

Oculus Rift: Günstige VR-Brille auf Kickstarter

Das Konzept von Oculus sorgt derzeit für große Begeisterung: der US-amerikanische Hersteller will eine günstige Virtual Reality-Brille auf den Markt bringen. Dabei wird Oculus auch von zahlreichen prominenten Spieleentwicklern unterstützt. In nur vier Stunden war das Ziel von 250.000 Dollar erreicht.

Die Hersteller der Oculus Rift-Brille, einer Virtual Reality-Brille für Videospiele, erreichten ihr Ziel von 250.000 US-Dollar binnen weniger Stunden. Die ursprünglich nur für Entwickler gedachte Aktion wurde in kürzester Zeit viral und fand bereits weit mehr als 3.000 Unterstützer, die mehr als 750.000 US-Dollar in das Projekt investieren wollen. Für 300 US-Dollar erhält man eine vollwertige Oculus Rift-Brille und eine auf die Perspektive angepasste Version des Shooters Doom 3. Dieses Spiel ist derzeit die einzige Software, die die Virtual Reality-Brille offiziell unterstützt.

Ähnliches Konzept von Sony
Die Oculus Rift ist eine Virtual Reality-Brille, die eine Auflösung von 1280 mal 800 Pixel (640 mal 800 pro Auge) bietet und per Headtracking dem Benutzer das Gefühl verleihen möchte, tatsächlich in einer anderen Welt zu sein. Derartige VR-Brillen gibt es bereits seit langer Zeit, doch die Oculus Rift könnte durch ihren günstigen Preis die Technologie erstmals massentauglich machen. Auch Sony hat mit der

(zum Test) bereits vergangenes Jahr ein ähnliches Konzept vorgestellt, mit einem Preis von knapp 800 Euro liegt das Konkurrenzprodukt aber deutlich über der Oculus Rift. Der Aktionsradius für das Headtracking liegt laut Oculus bei 110 Grad in der Diagonalen sowie 90 Grad in der Horizontalen und soll ohne spürbaren Verzögerungen stattfinden.

Termin unbekannt
Im Vorstellungsvideo konnte Oculus zahlreiche prominente Spieleentwickler versammeln, darunter neben John Carmack (id Games) auch Valve-Chef Gabe Newell und Cliff Beszinski, Design Director bei Epic Games. Des weiteren kündigten Epic und Unity, die Hersteller der derzeit dominierenden Spiele-Engines, an, die Technologie in ihre Software so bald wie möglich integrieren zu wollen. Die Developer Kits, die über die Kickstarter-Kampagne von Oculus bezogen werden können, sollen Ende dieses Jahres ausgeliefert werden. Ein Veröffentlichungsdatum für das Serienmodell gab man nicht bekannt, dieses soll dann auch mit den populären Konsolen von Sony und Microsoft kompatibel sein.

Mehr zum Thema

  • Videohelm für 3D-Kino: Sony HMZ-T1 im Test
  • Ausprobiert: Brothers Datenbrille Airscouter
  • Epson Moverio: Videobrille mit Durchblick
  • Zeiss bringt OLED-Videobrille für 3D-Rundgänge
  • Android-Konsole sammelt eine Million US-Dollar