Produkte
04.11.2014

Oculus Rift: Marktstart in einigen Monaten

Die Tech-Konferenz Web Summit startete am Dienstag mit dem Thema virtuelle Realität. Oculus-Rift-CEO Brandon Iribe stellte einen baldigen Marktstart der Brille in Aussicht.

In Dublin geht mit dem Web Summit dieser Tage wieder Europas wichtigste Tech-Konferenz über die Bühne. Zum Auftakt am Dienstag wurde das Thema virtuelle Realität behandelt. Dazu gab sich auch Oculus-Rift-CEO Brandon Iribe die Ehre und plauderte über die aktuellen Entwicklungen im Unternehmen. Angesprochen darauf, wann denn nun mit einer Endverbraucher-Version der Virtual-Reality-Brille zu rechnen sei, wollte sich Iribe zwar nicht auf einen genauen Termin festlegen, ließ jedoch verlauten, dass mit der Konsumenten-Version in einigen Monaten zu rechnen sei. “Es sind nicht wenige Monate, aber wir sprechen von Monaten und nicht Jahren”, so der Oculus-Rift-Chef.

Man sei bereits sehr weit vorangekommen und das Produkt zum Großteil fertig, an einigen Stelle müsse jedoch noch gearbeitet werden. “Wir wollen es richtig machen”, sagte Iribe. Eine Herausforderung stellt offenbar noch das passende Eingabegerät dar. Übliche Devices wie Keyboards, Computermäuse oder Gamepads würden sich laut Iribe nicht eignen. Aber auch Gestensteuerung sei bisher nicht an dem Punkt, dass man die Brille damit zufriedenstellend steuern könnte.

Wachstum und Fokus auf Forschung

In den vergangenen Monaten sei das Unternehmen, das in diesem Jahr von Facebook aufgekauft wurde, stark gewachsen und zähle mittlerweile mehr als 200 Mitarbeiter. Der Fokus liege derzeit auf dem Bereich Forschung, so Iribe, der sich zum jetzigen Zeitpunkt auch noch nicht festlegen will, was die sogenannte Killer-App für die virtuelle Brille sein könnte. “Ein Thema sehen fast alle, und das ist, dass Oculus Rift einen großen Einfluss auf die Gamingbranche haben wird.” In Zukunft sieht Iribe einen wichtigen Bereich in der direkten Kommunikation. “Man stelle sich vor, zwei Menschen befinden sich in unterschiedlichen Erdteilen und können dann trotzdem einander gegenüber sitzen.”

Einsatz bei Therapien

Potenzial birgt die virtuelle Brille durchaus auch für “ernste Themen”. So befasst sich Skip Rizzo, Professor an der University of Southern California, mit unterschiedlichen Einsatzgebieten der Virtual-Reality-Brille zu therapeutischen Zwecken. Das kann sowohl physische als auch psychische Erkrankungen betreffen. Einerseits geht es dabei beispielsweie um motorische Rehabilitation, andererseits um Therapien für Menschen mit Traumata.

Letzteren sollen Simulationen vorgespielt werden, die das traumatisierende Erlebnis nachstellen und dieses aufzuarbeiten helfen sollen. “Wir wollen dabei nicht in Richtung Computerspiel gehen”, erklärte Rizzo im Rahmen einer Live-Demo, die ein Kriegsszenario nachstellte. Es gehe vielmehr darum, dass die Menschen ihre eigenen Erinnerungen und Gefühle in die Simulation miteinbringen könnten.